Der Store: Victorinox an der Oxford Street in London

Holz und Stahl: Der Flagship Store an internationaler Top-Adresse umfasst zwei Etagen.

9.01.2023
letzte Aktualisierung: 25.01.2023
image
Bilder: PD
Zu seinem 125. Geburtstag hat sich das Schwyzer Swiss-Army-Knife-Unternehmen etwas Besonderes gegönnt: Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft eröffnete Victorinox einen neuen Flagship Store an einer der prominentesten Adressen der Welt.
An der Oxford Street von London zeigt der Familien-Betrieb aus Ibach auf zwei Etagen, dass er sich längst als umfassender Lifestyle-Brand versteht.
image
Der 169 Quadratmeter grosse Store bietet das gesamte Victorinox-Sortiment mit Gepäckstücken, Uhren, Parfums und den Taschen- und Küchenmessern.
Dabei bietet der Laden in London ein neues Designkonzept mit – einerseits – zurückhaltendem Umfeld, andererseits Personalisierungs-Stationen, an denen die Kundschaft sich das Swiss Army Knife selber zusammenstellen kann. Der neue Laden «spiegelt unsere Positionierung als Premiummarke authentisch wider», lässt sich Victorinox-CEO Carl Elsener zitieren.
image
Erarbeitet wurde der Auftritt vom Kreativ- und Innovationsstudio Dalziel & Pow. Es erinnert durch offen platzierte Stahl-Elemente und -Armaturen an die industriellen Wurzeln von Victorinox. Birkenholz spielt eine weitere Schlüsselrolle im Design – was irgendwie auch an die Schweiz erinnern soll.

Armasuisse stoppt Marke «Swiss Military» in Indien

Das Oberste Gericht in Delhi hat am 4. Januar 2023 die Eintragung der Marke «Swiss Military» durch eine private Firma aufgehoben. Ein Unternehmen namens Promoshirt SM hatte begonnen, Kleider und andere Produkte mit weissem Kreuz auf rotem Hintergrund sowie den Worten «Swiss Military» zu verkaufen. Dazu war auch eine Marken-Eintragung in Delhi erfolgt.
Armasuisse – also das Beschaffungsamt des VBS – rekurrierte dagegen. Laut dem nun erfolgten Entscheid des High Court wäre eine Marke «Swiss Military» in der Tat irreführend, da sie der Öffentlichkeit suggeriert, dass es sich um Waren Schweizer Ursprungs handelt. Der Gerichtshof stellte dabei klar, dass auch ein Eintrag mit anderen Farben – also beispielsweise schwarzem statt rotem Hintergrund – irreführend wäre.
  • Mehr: «Moneycontrol», «Bloomberg».

  • shop design
  • non-food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.