Die französische Post installiert Umkleidekabinen in den Filialen

Damit können Kunden ihre Online-Bestellungen gleich vor Ort anprobieren – und auch wieder zurückschicken.

15.01.2024
image
Eine Filiale der französischen Post in Paris. Bild: ZVG
In der französischen Hauptstadt Paris gibt es jetzt in zwei Postämtern auch Umkleidekabinen. Im Rahmen eines Tests möchte La Poste zu sieben Filialen damit einrichten.
Die Idee: Kunden können ihre Online-Bestellungen gleich nach dem Abholen in der Filiale anprobieren.
Anstatt dass sie die neuen Kleider zuerst nach Hause schleppen, dort anprobieren, nur um sie dann beim Zurücksenden wieder zurückzubringen, können sie das gleich vor Ort tun.

Logistik soll entlastet werden

Nach der Anprobe in der Postfiliale können sie dann gleich ein Rücksendeetikett ausdrucken und das Paket mit den Kleidern, die nicht passen, wieder zurückschicken. Man wolle den Kunden das Leben erleichtern, schreibt La Poste.
Dazu wolle man auch die Dienstleistungen der Posts attraktiver machen. Dazu werden auch die Logistikdienste entlastet, da die Kunden keine Abholung mehr vor Ort benötigen.
  • Ankleide-Apps verbessern den Mode-E-Commerce
Dieses sogenannte «E-Commerce-Modul» soll in diesem Jahr noch bei weiteren Postämtern in Betrieb genommen werden. Der französische Unternehmerverband «Conseil du Commerce de France» (CdCF) hat sich bereits über die Neuerung beklagt.
Der Verband befürchtet, dass der Onlinehandel mit dieser Massnahme gefördert werde und weniger Leute im stationären Handel einkaufen.
Hattip: «Etailment».

  • e-commerce
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.