Die Neuen beim Landwirtschaftlichen Informationsdienst

Michael Flückiger löst Markus Rediger als operativen Leiter ab. Sein Stellvertreter wird Jonas Ingold.

21.11.2022
image
Michael Flückiger, Jonas Ingold. Bild: PD LID
Generationenwechsel beim Landwirtschaftlichen Informationsdienst (LID): Der bisherige Geschäfsleiter Markus Rediger übergibt nach 25 Jahren auf dem Posten den Stab an Michael Flückiger (48). Als dessen Stellvertreter wurde Jonas Ingold (43) ausgewählt.
Markus Rediger wird Mitte 2023 ausscheiden und sich pensionieren lassen. Sein Nachfolger Michael Flückiger weist 20 Jahre Erfahrung als Medienprofi in verschiedenen Funktionen aus: als Lokal-Redaktor bei der Zuger Presse, Projektleiter bei der Schweizer Post, Agenturberater sowie als Chefredaktor des «Zofinger Tagblatts» und Leiter Kommunikation der Alpeninitiative.
Jonas Ingold ist langjähriger Mitarbeiter des LID. Zuletzt leitete er die Redaktion und die Onlinemedien. Ingold engagiere sich zudem im Vorstand der Schweizer Agrarjournalisten und trage damit zu einer guten Vernetzung des LID bei, so die Mitteilung.
  • landwirtschaft
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Von Bächli Bergsport zu Swiss Marketing

Jan Maurer wird der neue Geschäftsführer des Berufsverbands Swiss Marketing.

image

Lindt lanciert erstmals einen Superbowl-Spot

Der Schokoladekonzern hat den Ehrgeiz, bei den grossen Consumer Brands der USA mitzuspielen.

image

Die Schoggimuseen sind eine Tourismus-Macht

Was verbindet das «Maison Cailler» mit dem «Lindt Home of Chocolate», dem «House of Laederach» oder der «Camille Bloch Erlebniswelt»? — Immer krassere Besucherzahlen.

image

Nestlé startet grosse ESG-Imagekampagne in Deutschland

«Wir sind nicht perfekt, aber unterwegs nach Besser», so die Botschaft.

image

Am meisten «Migros-Kinder»

Migros ist die Marke in der Schweiz, mit der die Leute die engste Beziehung pflegen: Das besagt der Identitätsindex Schweiz 2024.

image

Die «Wahre-Kosten-Aktion» von Penny lief besser als gedacht

Im Sommer rechnete der deutsche Supermarkt Penny die Umweltschäden beim Preis von ausgewählten Produkten dazu. Die Aktion lief besser als vorerst angenommen.