Dominoeffekt versenkt Body Shop in Übersee

Die bekannte Kosmetikkette musste nach Grossbritannien, Deutschland, Irland und Belgien auch in den Nordamerika Insolvenz anmelden. Weshalb die Filialen in Australien auch Probleme kriegen.

11.03.2024
image
Bild: Vinicius "amnx" Amano on Unsplash von: on Unsplash
Die ethisch korrekte Kosmetikkette The Body Shop stellt den Betrieb in ihren rund 50 US-Filialen ein. Am Samstag beantragte das Unternehmen Insolvenz, damit nun Vermögenswerte verkauft werden können, um Schulden zu tilgen.
Rund 400 Arbeitsplätze sind gefährdet, darunter auch jene in einem Vertriebszentrum, in dem Lagerbestände im Wert von mehreren Millionen Dollar lagern. In Kanada wurden 33 der 105 Geschäfte bereits geschlossen. Über 200 Arbeitsplätze gingen dabei verloren.

UK first – Insolvenz reisst andere mit

Nach dem Zusammenbruch des britischen Mutterhauses im Februar haben die an sich profitablen Auslandsgeschäfte der Gruppe mit Liquiditätsengpässen zu kämpfen. In Australien etwa hat Body Shop grösste Mühe, Lieferanten zu bezahlen.
«Down under» betreibt The Body Shop rund 100 Läden und ist für über 20 weitere in Neuseeland zuständig. Die Filialen haben hohe Schulden angehäuft, da sie nach dem Crash des Mutterhauses vom Zugang zu Geldmitteln abgeschnitten sind.

Schweizer Shops im sicheren Coop-Hafen

Auch in Europa ist die aktuelle Situation unklar: Welche Filialen in welchem Land gehören wem? Die Body Shops in Deutschland haben kürzlich ebenfalls Insolvenz angemeldet; in Frankreich, Belgien oder den Niederlanden sind die Body-Web-Shops geschlossen. Auf der Niederländischen Webseite etwa heisst es dennoch hoffnungsvoll in Grossbuchstaben: «Deze onderbreking is gepland», diese Unterbrechung ist geplant. Aber das seit mittlerweile knapp einem Monat.
Insofern beginnt das Schicksal von Body Shop langsam an die Signa Group zu gemahnen, wo stetig neue Sub-Firmen irgendwo in Europa vor den Konkursrichter mussten. In Grossbritannien untersuchen die Behörden mittlerweile, ob Ende letzten Jahres Gelder abgezogen wurden.
Die Body Shops in der Schweiz gehören seit 2010 zu Coop und werden als eigenständiges Unternehmen im Franchising geführt. 1983 eröffneten die ersten Ableger von Body Shop International in der Schweiz. Hier war der Umsatz zuletzt allerdings auch gesunken – nämlich von 22 Millionen Franken im Jahr 2022 auf 19 Millionen im Jahr 2023. Die Zahl der Filialen sank von 41 auf 38.
Insgesamt ist The Body Shop in 70 Ländern aktiv. Die weltberühmte Kette, 1976 in Bristol gegründet, beschäftigte zuletzt rund 10’000 Angestellte; hinzu kamen rund 12’000 Beschäftigte in den Franchise-Betrieben.
  • non-food
  • kosmetik
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.

image

So sehen die neuen Mode-Abteilungen von Manor aus

Die Warenhauskette geht in die Social-Media-Offensive und macht ihre Fashion-Abteilung Instagram-tauglich.

image

Depot-Chef droht: Mietzinsreduktion oder Filialschliessungen

Der deutschen Deko-Handelskette Depot steht das Wasser offenbar nah am Hals. Inhaber Christian Gries versucht jetzt persönlich, das Steuer herumzureissen.