Fabric Frontline vor dem Aus

Die bekannte Zürcher Seidenstoff- und Foulard-Marke wird nach vier Jahrzehnten eingestellt.

20.06.2022
image
Unverwechselbarer Look: Sujet eines Fabric-Frontline-Foulards, 1990. Design: Cornelia Hesse-Honegger.
  • non-food
  • bekleidung
Teils ist es wohl ein typisches Beispiel dafür, wie eine Marke nach dem Ausstieg ihrer starken Gründerfigur die spezielle Handschrift verliert – und daran scheitert. Oder teils erscheint Fabric Frontline wohl auch als weiteres Opfer der Covid-Krise.
Jedenfalls verliert die Schweiz eine Textilmarke mit internationaler Ausstrahlung: Fabric Frontline wird eingestellt.
Konkret plant die Besitzerin des Unternehmens, die Trudel Fashion Group, keine weiteren Kollektionen. Denkbar sei allenfalls, die Accessoires-Sparte weiterzuführen, so eine Mitteilung des Unternehmens.
Aber Fabric Frontline stand und steht vor allem für seine Seidenfoulards, Seidenkrawatten, Seidenstoffe. Und hier wurde das Geschäft offenbar zunehmend schwierig. Die Marktlage habe sich in den letzten zwei Jahren markant verschlechtert, teils wegen einem veränderten Konsumverhalten, teils wegen der Vertikalisierung im Modehandel.

Verändertes Konsumverhalten

«Eine dauerhaft profitable Geschäftstätigkeit ist unter diesen Umständen nicht mehr möglich», so die Erklärung zum Out.
Fabric Frontline war 1980 von den Geschwistern Andi, Elsa und Maya Stutz gegründet worden. Das Unternehmen aus dem Zürcher Kreis 4 belieferte bald auch Häuser wie Chanel, Dior und Vivienne Westwood mit seinen Seidenentwürfen – und Mitgründer Andi Stutz wurde in den 1990ern landesweit bekannt als «Seidenkönig» der Schweiz. Und stolz konnte die Marke Bilder streuen, auf denen Celebrities wie Michelle Obama oder Jennifer Lawrence in FF-Seide glänzten.
2012 verkauften die Geschwister Stutz ihre Marke und ihre Läden an die im Seidenhandel tätige Trudel Group.
  • Zum Thema: Revlon – wie eine Ikone des Beauty-Business pleite ging

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Manor bringt Aeschbach Chaussures in die Deutschschweiz

Die Schuhhandels-Kette wird sowohl auf dem Manor-Marktplatz als auch mit eigenen Shops in den Warenhäusern präsent sein.

image

Zalando: Strategischer Schulterschluss mit Nike

Der US-Sportartikel-Gigant sucht neue Wege, sein Inventar auf dem europäischen Markt abzubauen.

image

Detailhandel: Die Umsätze stiegen im August solide an

Immer noch war der Nonfood-Bereich der Motor. Aber im Gegensatz zum Juli lagen auch die Food-Umsätze im Plus.

image

Dieses Logo bekommen Sie bald öfter zu sehen

Der Mutterkonzern von Listerine, Tylenol, Piz Buin oder Johnson's Baby Shampoo nimmt langsam Gestalt an.

image

Die Service Champions im Schweizer Handel

Was verbindet Volg, die Bäckerei Steiner, das Warenhaus Loeb und Brack.ch? Offenbar: guter Service.

image

Mister Spex eröffnet bald die erste Filiale in Zürich

Der Online-Optiker will sich in der Schweiz mit mehreren Anlaufstellen festsetzen.