Givaudan nutzt künstliche Intelligenz in der Duftherstellung

Erstmals lanciert der Riechstoffhersteller einen «Mensch-Maschine-Co-Creation-Service», der auf künstlicher Intelligenz basiert.

19.10.2022
image
Bild: PD Givaudan
Parfümherstellung ist auch nicht mehr, was sie einst war. Heute kann sie mittels künstlicher Intelligenz, mit Daten aus dem Internet unterfüttert und über einen Touchscreen ausgeführt, in fünf Schritten passieren. Givaudan, der Genfer Riechstoffherstellert, hat sich dazu mit Tmall, einer im B2C-Segment tätigen Tochter des chinesischen Kommerzriesen Alibaba, zusammengetan, wie der Konzern berichtet.
Der chinesische Partner Tmall bringt für das Projekt mit Namen «Creatogether» die im Alibaba-Universum gesammelten Daten ein, Givaudan seine Erfahrung in der Kombination von Duftstoffen. So sollen in Zukunft (chinesische) Konsumenten – beziehungsweise Start-up-Parfümeure – in kurzer Zeit ihr eigenes Duftsortiment kreieren können.

In 5 Schritten zur Duftkollektion

«Creatogether» werde eine Art «Mensch-Maschine-Co-Kreation» von Riechstoffen ermöglichen. Und das «in nur fünf Schritten»:
  1. Kreative Ideenfindungsphase einschliesslich eingehender Recherche und Analyse.
  2. Olfaktorisch-visuelle Exploration.
  3. Digitale Riechstoff-Co-Creation mittels KI-basierter Instant-Sampling-Technologie.
  4. Vorlage eines vermarktungsfähigen Riechstoffs.
  5. Validierung des neuen Produkts, Einführungsstrategie und Marketingplan.
Zwei Fragen bleiben dabei unbeantwortet: Wer soll dann die neuen Düfte kaufen, wenn doch bald jeder seine eigene Parfümkollektion in kurzer Zeit und zu geringen Kosten für den Markt entwickeln kann? Und wie soll der Konsument all die neuen, mit künstlicher Intelligenz generierten Parfümkreationen ausprobieren?
  • industrie
  • non-food
  • marketing
  • kosmetik
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

Von Bächli Bergsport zu Swiss Marketing

Jan Maurer wird der neue Geschäftsführer des Berufsverbands Swiss Marketing.

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.

image

Body Shop meldet auch in Deutschland Insolvenz an

Betroffen sind rund 65 Filialen im Nachbarland. Zuvor schon musste The Body Shop in England zum Konkursrichter.