Givaudan nutzt künstliche Intelligenz in der Duftherstellung

Erstmals lanciert der Riechstoffhersteller einen «Mensch-Maschine-Co-Creation-Service», der auf künstlicher Intelligenz basiert.

19.10.2022
image
Bild: PD Givaudan
  • industrie
  • non-food
  • marketing
  • kosmetik
Parfümherstellung ist auch nicht mehr, was sie einst war. Heute kann sie mittels künstlicher Intelligenz, mit Daten aus dem Internet unterfüttert und über einen Touchscreen ausgeführt, in fünf Schritten passieren. Givaudan, der Genfer Riechstoffherstellert, hat sich dazu mit Tmall, einer im B2C-Segment tätigen Tochter des chinesischen Kommerzriesen Alibaba, zusammengetan, wie der Konzern berichtet.
Der chinesische Partner Tmall bringt für das Projekt mit Namen «Creatogether» die im Alibaba-Universum gesammelten Daten ein, Givaudan seine Erfahrung in der Kombination von Duftstoffen. So sollen in Zukunft (chinesische) Konsumenten – beziehungsweise Start-up-Parfümeure – in kurzer Zeit ihr eigenes Duftsortiment kreieren können.

In 5 Schritten zur Duftkollektion

«Creatogether» werde eine Art «Mensch-Maschine-Co-Kreation» von Riechstoffen ermöglichen. Und das «in nur fünf Schritten»:
  1. Kreative Ideenfindungsphase einschliesslich eingehender Recherche und Analyse.
  2. Olfaktorisch-visuelle Exploration.
  3. Digitale Riechstoff-Co-Creation mittels KI-basierter Instant-Sampling-Technologie.
  4. Vorlage eines vermarktungsfähigen Riechstoffs.
  5. Validierung des neuen Produkts, Einführungsstrategie und Marketingplan.
Zwei Fragen bleiben dabei unbeantwortet: Wer soll dann die neuen Düfte kaufen, wenn doch bald jeder seine eigene Parfümkollektion in kurzer Zeit und zu geringen Kosten für den Markt entwickeln kann? Und wie soll der Konsument all die neuen, mit künstlicher Intelligenz generierten Parfümkreationen ausprobieren?
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Tierfreie Produkte: «Plant-based» zieht besser als «vegan»

Wie sag ich's den Konsumenten? Eine Umfrage zeigt: «Vegan» oder «fleischlos» sind eine schlechte Wahl.

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.