Grown Alchemist verlässt L’Occitane-Gruppe und wird privatisiert

Neuer Mehrheitsbesitzer der australischen Hautpflegemarke ist André J. Hoffmann, ehemaliger CEO des französischen Kosmetikunternehmens L'Occitane.

2.04.2024
image
Face mists, Gesichtsnebel von Growing Alchemist.| Foto: PD
Wäre eine Wirtschaftsmeldung eine brasilianischen Soap-opera, klänge das etwa so: Eine schöne Australierin ist mit einem noch schöneren Franzosen zusammen, der aber eigentlich ein Österreicher ist. Dann verlässt die Australierin den Franko-Austrianer und brennt mit einem Kalifornier durch, der bisher Chef des Franzosen war. Und: alle Beteiligten sind grosse Naturfreunde und haben sich fest gern.
Alles klar? So geht Globalisierung.
Die Kosmetikmarke Grown Alchemist teilt mit, sie sei nicht mehr Teil der französischen Naturkosmetik-Gruppe L'Occitane; sie geht in Privatbesitz über. Die Mehrheitsbeteiligung hält der US-Amerikaner André Hoffmann. Er ist GL-Mitglied und ehemaliger CEO von L’Occitane. Eine Minderheitsbeteiligung bekommt Anna Teal, aktuell CEO von Grown Alchemist. Der Transaktionspreis betrug laut der Mitteilung des Unternehmens vom Dienstag 28 Millionen Euro.

Flexibilität für schnelleres Wachstum

Als Grund für diesen Wechsel in den Besitzverhältnissen wurde genannt, dass Grown Alchemist schneller wachsen und seine Entwicklung vorantreiben will, vor allem in Schlüsselmärkten wie Nordamerika und China.
CEO Anna Teal sagte, man sei der L’Occitane-Gruppe «dankbar für ihre Aufgeschlossenheit und ihre Unterstützung für diesen Übergang im Einklang mit den Wachstumsstrategien beider Parteien.» Die neue Führung von Grown Alchemist sehe mit der Übernahme «eine Chance, das Markenwachstum zu beschleunigen, da wir ausserhalb eines börsennotierten Konzerns mehr strategische Flexibilität und Autonomie gewinnen.
Die L'Occitane Gruppe gehört seit zwei Jahrzehnten dem Vorarlberger Reinold Geiger. Er ist einer der reichsten Österreicher und baute die ehemals kleine französische Marke L'Occitane zur internationalen Kette auf. Sie ist heute in 90 Ländern vertreten. L’Occitane hatte erst 2022 Mehrheitsbeteiligung an Grown Alchemist übernommen.
Grown Alchemist wurde in Australien gegründet und ist laut Eigenbeschrieb eine «neue Generation biologischer Hautpflege». Die Strategie von Nachhaltigkeit und natürlichen Zutaten, verbunden mit schlichtem, schicken Design kommt an.
Die Schönheitsmarke ist in über 40 Ländern erhältlich, auch in der Schweiz. Hauptsitz der Marke wird London.

  • non-food
  • kosmetik
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.

image

So sehen die neuen Mode-Abteilungen von Manor aus

Die Warenhauskette geht in die Social-Media-Offensive und macht ihre Fashion-Abteilung Instagram-tauglich.

image

Depot-Chef droht: Mietzinsreduktion oder Filialschliessungen

Der deutschen Deko-Handelskette Depot steht das Wasser offenbar nah am Hals. Inhaber Christian Gries versucht jetzt persönlich, das Steuer herumzureissen.