Grown Alchemist verlässt L’Occitane-Gruppe und wird privatisiert

Neuer Mehrheitsbesitzer der australischen Hautpflegemarke ist André J. Hoffmann, ehemaliger CEO des französischen Kosmetikunternehmens L'Occitane.

2.04.2024
image
Face mists, Gesichtsnebel von Growing Alchemist.| Foto: PD
Wäre eine Wirtschaftsmeldung eine brasilianischen Soap-opera, klänge das etwa so: Eine schöne Australierin ist mit einem noch schöneren Franzosen zusammen, der aber eigentlich ein Österreicher ist. Dann verlässt die Australierin den Franko-Austrianer und brennt mit einem Kalifornier durch, der bisher Chef des Franzosen war. Und: alle Beteiligten sind grosse Naturfreunde und haben sich fest gern.
Alles klar? So geht Globalisierung.
Die Kosmetikmarke Grown Alchemist teilt mit, sie sei nicht mehr Teil der französischen Naturkosmetik-Gruppe L'Occitane; sie geht in Privatbesitz über. Die Mehrheitsbeteiligung hält der US-Amerikaner André Hoffmann. Er ist GL-Mitglied und ehemaliger CEO von L’Occitane. Eine Minderheitsbeteiligung bekommt Anna Teal, aktuell CEO von Grown Alchemist. Der Transaktionspreis betrug laut der Mitteilung des Unternehmens vom Dienstag 28 Millionen Euro.

Flexibilität für schnelleres Wachstum

Als Grund für diesen Wechsel in den Besitzverhältnissen wurde genannt, dass Grown Alchemist schneller wachsen und seine Entwicklung vorantreiben will, vor allem in Schlüsselmärkten wie Nordamerika und China.
CEO Anna Teal sagte, man sei der L’Occitane-Gruppe «dankbar für ihre Aufgeschlossenheit und ihre Unterstützung für diesen Übergang im Einklang mit den Wachstumsstrategien beider Parteien.» Die neue Führung von Grown Alchemist sehe mit der Übernahme «eine Chance, das Markenwachstum zu beschleunigen, da wir ausserhalb eines börsennotierten Konzerns mehr strategische Flexibilität und Autonomie gewinnen.
Die L'Occitane Gruppe gehört seit zwei Jahrzehnten dem Vorarlberger Reinold Geiger. Er ist einer der reichsten Österreicher und baute die ehemals kleine französische Marke L'Occitane zur internationalen Kette auf. Sie ist heute in 90 Ländern vertreten. L’Occitane hatte erst 2022 Mehrheitsbeteiligung an Grown Alchemist übernommen.
Grown Alchemist wurde in Australien gegründet und ist laut Eigenbeschrieb eine «neue Generation biologischer Hautpflege». Die Strategie von Nachhaltigkeit und natürlichen Zutaten, verbunden mit schlichtem, schicken Design kommt an.
Die Schönheitsmarke ist in über 40 Ländern erhältlich, auch in der Schweiz. Hauptsitz der Marke wird London.

  • non-food
  • kosmetik
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Migros-Start-up Yuno: Tod in Raten

Das Mietportal für elektronische Devices ist laut MGB offiziell nicht eingestellt. Es schläft nur.

image

Dove verzichtet explizit auf KI im Marketing

Seit 20 Jahren setzt sich die Kosmetikmarke für ein differenziertes Verständnis von Schönheit ein. Zum Jubiläum verspricht der Unilever-Brand, keine KI zu verwenden.