Hakle wird italienisch

Der Familienkonzern Sofidel übernimmt den insolventen deutschen Haushaltspapier-Hersteller.

29.03.2023
image
Bild: Claire Mueller on Unsplash von: on Unsplash
Hakle geht an Sofidel. Laut einer Mitteilung aus der Konzernzentrale in Porcari (Toskana) «sieht die Vereinbarung den Kauf der bekannten Verbrauchermarke Hakle und anderer wichtiger Marken (wie Dick&Durstig und Servus) vor, ferner von Markenrechten und Domains.»
Das Hakle-Werk in Düsseldorf wird auch erwähnt, allerdings ist die Gesamtdarstellung verdächtig zurückhaltend: «Die Struktur der unterzeichneten Transaktion ermöglicht es der Hakle GmbH, die Produktion unter neuem Namen am Produktionsstandort in Düsseldorf-Reisholz fortzusetzen.»
Hakle, 1928 gegründet und längst ein Haushalts-Name im ganzen Sprachraum, musste im September 2022 Insolvenz anmelden. Die familiengeführte Firma aus Düsseldorf versuchte danach, sich in einem so genannten Eigenverwaltungs-Verfahrens neu aufzustellen und unter einem neuen Dach weiterzufahren. Schliesslich wurden in einem Bieterverfahren Käufer gesucht.

In der Kostenfalle

Auslöser der Schieflage waren die massiv gestiegenen Beschaffungspreise, insbesondere bei der Energie (die für die Papierindustrie einen gewichtigen Kostenblock darstellt). Auch die Transporte verteuerten sich (ein weiterer wichtiger Faktor in dieser Industrie). Derweil konnte Hakle den Kostenanstieg nur begrenzt an die Kunden im Lebensmittel- und im Drogerie-Handel weitergeben.
Sofidel ist – nach Essity – der zweitgrösste Hersteller von Hygiene- und Haushaltspapieren in Europa. Das 1966 gegründete Familienunternehmen führt Marken wie «Regina» und «Softis», es beschäftigt rund 6'600 Angestellte und erzielt einen Jahresumsatz von etwa 2,1 Milliarden Euro.
«Diese Übernahme stärkt unsere Position auf dem europäischen Markt für Verbrauchermarken», lässt sich Luigi Lazzareschi zitieren, der CEO der Sofidel-Gruppe.
In der Schweiz ist Hakle seit 1949 präsent, 1955 wurde zur Produktion die Hakle AG gegründet. Ab 1984 gehörte das Unternehmen zur Schweizer Attisholz-Gruppe, 1999 wechselte es in die Hände der US-Konzerns Kimberly-Clark. Die deutschen Bestände und Markenrechte wurden dann bei einer strategischen Umorientierung von Kimberly-Clark 2013 an eine Private-Equity-Firma veräussert (und später weiterverkauft); die Schweizer Rechte verblieben derweil bei Kimberly-Clark.

  • non-food
  • kosmetik
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.