Henkel erwartet nochmals höhere Umsätze

Vor allem im Klebstoff-Bereich herrscht offenbar eine unerwartete Dynamik.

20.09.2022
image
Hochkorrigiert: Henkel-Konzernchef Carsten Knobel   |   Bild © Jahr Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten.
Zum heutigen Kapitalmarkt-Tag bringt der Vorstand von Henkel eine positive Nachricht: Er prognostiziert bessere Verkäufe für 2022 als bislang erwartet. Konkret sagt das Management des Konsumgüter-Konzerns nun ein organisches Umsatzwachstum von 5,5 bis 7,5 Prozent voraus. Bislang hatte die Wachstums-Prognose zwischen 4,5 und 6,5 Prozent gelegen.
Bemerkenswert ist die Ankündigung, weil der Düsseldorfer Konzern erst kürzlich – Mitte August – seine Umsatzprognosen schon einmal nach oben geschraubt hatte.
Als Wachstumsturbo erweist sich dabei der Bereich Adhesive Technologies, also Klebe- und Dichtstoffe: Hier soll dieses Jahr ein Umsatzwachstum von satten 10 bis 12 Prozent drinliegen (und nicht, wie zuvor prognostiziert, von 8 bis 10 Prozent). Henkel ist der weltgrösste Klebestoff-Hersteller, die Palette reicht von Alltags-Marken wie Pritt bis zu Spezialklebern für die Industrie.

Rentabilität unverändert

Im Bereich Beauty Care geht das Henkel-Management hingegen von einer unveränderten Verringerung aus: Die Verkäufe sollten 2022 wohl um –3 bis –1 Prozent schrumpfen. Den Rückgang erklärt das Management hauptsächlich mit gewissen Portfolio-Bereinigungen. Zu Henkel Beauty Care gehören insbesondere die Marken Schwarzkopf und Syoss.
Für den Unternehmensbereich Laundry & Home Care erwartet Henkel schliesslich ein organisches Umsatzwachstum von 4,0 bis 6,0 Prozent; auch dies liegt im Rahmen der früheren Erwartungen. Zu Laundry & Home Care gehören unter anderem Persil, Perwoll oder Bref Power.
Die bereinigte Umsatzrendite (Ebit-Marge) werde auf Konzernebene unverändert in der Bandbreite von 9 bis 11 Prozent liegen, teilt der Vorstend weiter mit.
  • industrie
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.

image

Body Shop meldet auch in Deutschland Insolvenz an

Betroffen sind rund 65 Filialen im Nachbarland. Zuvor schon musste The Body Shop in England zum Konkursrichter.

image

Mode: Peter Hahn gibt die Geschäfte in der Schweiz auf

Der deutsche Damenmode-Anbieter will sich voll auf den Online-Handel konzentrieren.