Henkel erwartet nochmals höhere Umsätze

Vor allem im Klebstoff-Bereich herrscht offenbar eine unerwartete Dynamik.

20.09.2022
image
Hochkorrigiert: Henkel-Konzernchef Carsten Knobel   |   Bild © Jahr Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten.
Zum heutigen Kapitalmarkt-Tag bringt der Vorstand von Henkel eine positive Nachricht: Er prognostiziert bessere Verkäufe für 2022 als bislang erwartet. Konkret sagt das Management des Konsumgüter-Konzerns nun ein organisches Umsatzwachstum von 5,5 bis 7,5 Prozent voraus. Bislang hatte die Wachstums-Prognose zwischen 4,5 und 6,5 Prozent gelegen.
Bemerkenswert ist die Ankündigung, weil der Düsseldorfer Konzern erst kürzlich – Mitte August – seine Umsatzprognosen schon einmal nach oben geschraubt hatte.
Als Wachstumsturbo erweist sich dabei der Bereich Adhesive Technologies, also Klebe- und Dichtstoffe: Hier soll dieses Jahr ein Umsatzwachstum von satten 10 bis 12 Prozent drinliegen (und nicht, wie zuvor prognostiziert, von 8 bis 10 Prozent). Henkel ist der weltgrösste Klebestoff-Hersteller, die Palette reicht von Alltags-Marken wie Pritt bis zu Spezialklebern für die Industrie.

Rentabilität unverändert

Im Bereich Beauty Care geht das Henkel-Management hingegen von einer unveränderten Verringerung aus: Die Verkäufe sollten 2022 wohl um –3 bis –1 Prozent schrumpfen. Den Rückgang erklärt das Management hauptsächlich mit gewissen Portfolio-Bereinigungen. Zu Henkel Beauty Care gehören insbesondere die Marken Schwarzkopf und Syoss.
Für den Unternehmensbereich Laundry & Home Care erwartet Henkel schliesslich ein organisches Umsatzwachstum von 4,0 bis 6,0 Prozent; auch dies liegt im Rahmen der früheren Erwartungen. Zu Laundry & Home Care gehören unter anderem Persil, Perwoll oder Bref Power.
Die bereinigte Umsatzrendite (Ebit-Marge) werde auf Konzernebene unverändert in der Bandbreite von 9 bis 11 Prozent liegen, teilt der Vorstend weiter mit.
  • industrie
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Vertikal-Farmen: Yasai holt Lorenz Wyss an Bord

Der Bell-CEO verstärkt gemeinsam mit einem niederländischen Unternehmer den Verwaltungsrat. Nebenbei treffen bei Yasai jetzt Coop und Fenaco aufeinander.

image

Die nächste Manor-Spekulation: Jérôme Gilg zu Migros

Oder wie lässt sich der überraschende und rasche CEO-Wechsel an der Spitze der Warenhauskette Manor sonst erklären?

image

Süsswaren: Deutsche Hersteller schaffen mehr Umsatz – aber das reicht nicht

Deutschlands Süsswaren-Industrie befürchtet einen Kahlschlag wegen zahlreicher Belastungen. Eine Chance für Schweizer Produzenten?

image

Red Bull mit allerhand Energy

Der Getränkekonzern konnte letztes Jahr den Absatz massiv steigern.

image

Emmi steigerte Umsatz um gut 8 Prozent

Der Milchverarbeiter legte im Schweizer Heimmarkt etwa so stark zu wie die Inflation. Wegen eines Abschreibers dürfte der Gewinn im unteren Bereich der Erwartungen liegen.

image

Emmi: Nadja Lang soll Alexandra Post Quillet im VR ersetzen

Die einstige Coco-Cola-Managerin ist bereits Verwaltungsrätin bei der Basler Versicherung Pax und beim Zürcher Gastrounternehmen ZFV.