Jetzt gibts Roger zum Anziehen

Die Tennisgrösse hat mit dem japanischen Händler Uniqlo und unterstützt vom irischen Designer JW Anderson eine Modelinie herausgebracht.

4.08.2023
image
«This is my collection»: Roger Federer im Lancierungsvideo | Bild: Youtube / Uniqlo (Screenshot)
Uniqlo ist seit 2018 die modische Heimat von Tenniscrack Roger Federer. Seither gibt es beim japanischen Bekleidungshersteller Mützen und andere Accessoires mit dem Signet «RF». Nun kommt eine ganze Kollektion an Freizeitbekleidung dazu, die The Roger mit dem irischen Designer Jonathan «JW» Anderson entworfen hat.
Wobei Federer von den beiden wohl den kleineren Anteil zum Ergebnis geliefert hat. Er habe darauf geachtet, dass die Kleidungsstücke sophisticated seien und hübsche Designelemente enthalten. Auch bei den Farben habe er mitreden können, erzählt der Schweizer Sportpensionär in einem Video zur Lancierung.
Die Looks sind denn auch ganz Federer: leger, freundlich, alles in allem sympathisch. Als progressiv oder revolutionär ist der Stil nicht zu bezeichnen. Stilgebend sei seine modische Erfahrung nicht nur den Courts, sondern auch dem Weg ins Hotel oder beim Wechsel von einem Spielort zum nächsten.
Das Lifestyle-Portal «NZZ Bellevue» spekuliert bereits über eine erweiterte Zusammenarbeit Federers mit Anderson – dieses Mal für die schnellen Schuhe des Schweizer Herstellers On Running, an dem der bekannteste Schweizer der Welt beteiligt ist.
Uniqlo: Schweizer bleiben aussen vor
Bisher gibt es in der Schweiz weder eine physische noch eine Onlinefiliale des japanischen Fastfashion-Herstellers. Da die ausländischen Digitalläden der Ketten nicht direkt in die Schweiz liefern, sind auch die neuen Teile der Federer-Kollektion, die mit Preisen zwischen 35 und 110 Euro erschwinglich wären, für hiesige Konsumenten nur über Umwege erhältlich – zum Beispiel auf einem Ausflug ins benachbarte Ausland.

  • bekleidung
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Migros sucht neue Werbeagentur

Mit der strategischen Neuausrichtung soll auch eine neue Dachmarken-Kommunikation entwickelt werden.

image

Dove verzichtet explizit auf KI im Marketing

Seit 20 Jahren setzt sich die Kosmetikmarke für ein differenziertes Verständnis von Schönheit ein. Zum Jubiläum verspricht der Unilever-Brand, keine KI zu verwenden.

image

Der Schweizer Sportmarkt hält sein Umsatzniveau knapp

Im letzten Jahr gingen die Umsätze – nach zwei starken Jahren – leicht zurück. Fürs laufende Jahr ist GfK auch eher skeptisch.

image

Alprausch bei Otto's

Mark Ineichen hat die Rechte an der einst sehr hippen Outdoor-Marke übernommen.

image

So sehen die neuen Mode-Abteilungen von Manor aus

Die Warenhauskette geht in die Social-Media-Offensive und macht ihre Fashion-Abteilung Instagram-tauglich.

image

Galaxus ist nicht mehr «Deutschlands ehrlichster Onlineshop»

Trotz «veritabler Argumente» für den Claim musste das Unternehmen mit der deutschen Wettbewerbszentrale einen Vergleich aushandeln.