Levi's setzt bald erste KI-Fotomodelle ein

Im E-Commerce fassen Models Fuss, die mittels künstlicher Intelligenz geschaffen werden. Ihr Vorteil: Sie können an die einzelnen Kunden angepasst werden. Was auch zum Nachteil wird.

27.03.2023
image
Modell auf der Levi's-App | Bild: PD Levi's
Es war nur eine Frage der Zeit, bis grosse Modebrands beginnen, von künstlicher Intelligenz (KI) kreierte Models für ihre Kampagnen und Onlineshops einzusetzen. Nun hat mit Levi Strauss & Co. ein Big player publik gemacht, dass er noch in diesem Jahr erste artifizielle Menschenbilder im E-Commerce testen wird.
Die Digitalchefin von Levi's, Amy Gershkoff Bolles, kündigte den Schritt letzte Woche an, wie das Branchenmedium «Business of Fashion» meldet.
Ein Ziel ist es, die Vielfalt (wörtlich: diversity) der Modelle zu erhöhen, die in den Levi's-Onlineshops Kleider präsentieren.

Jede Kombination von Rasse und Alter

Auf die Frage, warum der Modekonzern nicht einfach mehr unterschiedliche Menschen als Modelle verwende, sagte Gershkoff Bolles: «Es wäre unmöglich für uns, Models zu haben, die jede Kombination von Rasse, ethnischer Zugehörigkeit, Alter, Körpergrösse und Körpertyp abdecken.»
Der Zweck der KI-Modelle sei es, die menschlichen Darsteller zu ergänzen, nicht zu ersetzen, um ein «persönlicheres und umfassenderes Einkaufserlebnis» zu schaffen. Gershkoff Bolles wies auf der Bühne auch auf Untersuchungen hin, wonach die Kunden eher bereit sind, Produkte zu kaufen, wenn sie diese auf einer «Vielzahl von Modellen» sehen.

«Inklusion» in der Modelblase

Was zu vermuten ist: Levi's kann die Kleidungsstücke auf der Basis seiner Informationen über die Onlinekunden auf angepassten Models präsentieren. So bekäme etwa eine Latina-Kundin eher Figuren zu sehen, die wie eine Latina aussehen. Der Claim des «Inklusiven» wäre dann obsolet: Denn die Kundschaft würde gar nicht mehr mit Modellen anderer «Ethnien» konfroniert.
Levi's arbeitet für die KI-generierten Modelle mit der holländischen Firma Lalaland zusammen, die bereits Tommy Hilfiger, Calvin Klein oder die Otto Gruppe zu ihren Kunden zählt.
image
KI-Models von Lalaland | Bild: Lalaland.ai (Screenshot)
Lalaland preist seine Software denn auch mit diesem Plus an: «Passen Sie jeden einzelnen Avatar an, von der Frisur über die Körperform und -grösse bis hin zur Hautfarbe, um die Zielgruppe, die Sie erreichen möchten, zu spiegeln.»
Die propagierte Inklusion beisst sich damit selber in den Schwanz, und die Kunden bewegen sich in der gemäss KI zu ihnen passenden Ethnien- und Altersgruppen-Blase.

  • marketing
  • industrie
  • bekleidung
  • e-commerce
  • non-food
  • f&e
  • ai | ki
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.