Mattel und SpaceX liefern Raketen zum Spielen und Sammeln

Elon Musks Spielzeuge gibt es bald für jedes Kinderzimmer. Matchbox bringt 2023 eine erste Kollektion.

22.07.2022
image
Mattel verkauft ab 2023 Raketen von SpaceX – im Kleinformat | Bild von: SpaceX on Unsplash
  • spielzeug
  • non-food
Elon Musks Weltraumunternehmen SpaceX lässt den Spielzeughersteller Mattel kleine Exemplare seiner Raketen bauen. Die beiden US-Firmen haben ein Abkommen getroffen, um Spielzeug zu vermarkten, «das Kinder wie auch Sammler dazu inspirieren soll, den Weltraumfahrer in ihnen zu entdecken», wie es in der Medienmitteilung heisst.
image
Bald als Spielzeug? Starhopper-Rakete von SpaceX | Bild: Wikimedia Archipeppe68
2023 sollen die ersten Artikel unter der Mattel-Marke Matchbox in die Läden kommen. Wie das Magazin «Forbes» schreibt, kommen die Sammlerstücke der SpaceX-Kollektion auf der Online-Plattform Mattel Creations zum Verkauf.
Mattel kann auf eine 60-jährige Erfahrung im Bau von Mini-Raketen zurückgreifen. In den 1960er-Jahren war es allerdings die NASA, welche die Vorlagen für das Spielzeug lieferte.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Dieses Logo bekommen Sie bald öfter zu sehen

Der Mutterkonzern von Listerine, Tylenol, Piz Buin oder Johnson's Baby Shampoo nimmt langsam Gestalt an.

image

Die Service Champions im Schweizer Handel

Was verbindet Volg, die Bäckerei Steiner, das Warenhaus Loeb und Brack.ch? Offenbar: guter Service.

image

Mister Spex eröffnet bald die erste Filiale in Zürich

Der Online-Optiker will sich in der Schweiz mit mehreren Anlaufstellen festsetzen.

image

Wie ein bayerischer Spielwaren-Händler in den Schweizer Markt kommt

Laut Amazon entwickelt sich sein Marktplatz in Deutschland zur Exportmaschine für KMU.

image

Ochsner Sport zum Service-Champion der Schweiz gewählt

Auch Orell Füssli bietet laut einer Kundenerhebung überaus oft einen sehr guten Service.

image

Zuwenig umweltbewusst: CEO von Procter & Gamble soll abgewählt werden

Wie Aktionärs-Aktivisten die Selbstdarstellung eines FMCG-Konzerns untergraben: Der Fall könnte Schule machen.