Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

1.12.2022
image
Teamwork: Peter Galliker (CEO Galliker Transport AG), Marc Heim (Leiter Emmi Schweiz), Martin Schwab (CEO CKW), Roger Britschgi (Managing Director PanGas, vlnr) – Bild: PD Emmi
In Dagmersellen soll in den nächsten Jahren neues «Energie-Ökosystem» entstehen. Dabei arbeiten Galliker, Emmi, die Linde-Tochter PanGas und die CKW zusammen.
In einer ersten Stufe – so der Plan – soll ein von CKW betriebenes Holzheizkraftwerk Wärme und Strom produzieren. Einen Teil des Stroms wird PanGas für die Herstellung von Wasserstoff für die LKW-Flotte von Galliker verwenden. Und Emmi nutzt die Energie aus dem Kraftwerk im Werk Dagmersellen für die Produktion von Frischkäsespezialitäten sowie Milchpulver.
Dabei liefert Emmi zugleich demineralisiertes Wasser aus der Produktion von Milchprodukten für die Wasserstoff-Herstellung.
Zusätzlich gewinnt PanGas aus dem Verbrennungsprozess grünes CO2 – beispielsweise für den Einsatz in der Nahrungsmittelindustrie.

Regional gefüttert

Das Holzheizkraftwerk wird im Vollausbau 100 GWh Strom und 130 GWh Wärme produzieren. Emmi nutzt rund 50 GWh der Wärme. Weitere mögliche Abnehmer sind die örtliche Industrie sowie Wärmeverbunde in den umliegenden Dörfern.
Das Kraftwerk soll soweit möglich mit regionalen Waldhackschnitzeln und Altholz betrieben werden. Dafür sind bis zu 200'000 Tonnen Holz pro Jahr notwendig.

200 Millionen Franken

Galliker hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 CO2-neutral unterwegs zu sein. Seit 2020 betreibt der Logistiker aus dem Kanton Luzern sechs Wasserstoff-LKWs. Er will auch in Zukunft auf alternative Antriebe setzen, wobei Wasserstoff aus lokaler Produktion im Fokus steht. Auch für Emmi sei das Projekt in Dagmarsellen ein Meilenstein des angestrebten Netto-Null-Reduktionspfads, so die Mitteilung.
«Dieses im Verbund mit drei regional verankerten nationalen Partnern konzipierte einzigartige Energie-Ökosystem ermöglicht eine nachhaltigere Produktion unserer Milchprodukte und verringert unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen», sagt Marc Heim, der Leiter von Emmi Schweiz.
Die vier Unternehmen planen, dabei rund 200 Millionen Franken zu investieren. Sie rechnen mit einer Inbetriebnahme frühestens im Jahr 2027.
  • industrie
  • food
  • logistik
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé kippt in Kanada TK-Produkte aus dem Sortiment

Betroffen sind Marken wie Delissio und Lean Cuisine mit Tiefkühl-Pizzen und -Fertiggerichten. Nestlé verweist auf seine neue Ernährungsstrategie.

image

Migros bekommt einen Dampferkapitän, keine Galionsfigur

Mit Mario Irminger wird ein Halbauswärtiger MGB-Chef, der den Konzern und die Probleme von innen kennt. Und der Migros peu à peu verändern soll wie zuvor Denner.

image

Mario Irminger wird vom Denner- zum Migros-Chef

Der Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) hat heute Denner-CEO Mario Irminger zum Nachfolger von Fabrice Zumbrunnen als Präsident der Generaldirektion ernannt.

image

Rüedu vermarktet gezielt Überschüsse von Produzenten

Der Direkthändler will mit solchen «Produzentenangeboten» Food Waste verringern. Die Lieferanten können so Planungsfehler ausgleichen.

image

Mondelēz: Der Toblerone- und Oreos-Konzern erzielte 2022 weniger Gewinn

Das Unternehmen steigerte den Umsatz um einen Zehntel, konnte aber die steigenden Input-Preis nicht an die Kunden weiterreichen.

image

In britischen Läden checkt künstliche Intelligenz das Alter

Wer in Grossbritannien Alkohol oder Zigaretten kaufen will, muss neu damit rechnen, dass ein KI-Tool das Alter einschätzt.