Unilever und Beiersdorf erhöhen Umsatzprognose

Den grossen Konsumgüterkonzernen gelingt es, die höheren Kosten recht ungefiltert weiterzugeben.

27.10.2022
image
Preiserhöhungen möglich: Nivea-Haus in Hamburg   |   Bild: PD
  • industrie
  • non-food
  • unilever
Sowohl Unilever als auch Beiersdorf veröffentlichten an diesem Donnerstag ihre Ergebnisse im dritten Quartal – und beide überraschten positiv. Vor allem: Beide geben sich jetzt optimistischer als noch vor einigen Wochen; sie korrigierten ihre bisherigen Umsatzerwartungen für 2022 nach oben.
Unilever erwartet nun, dass seine Umsatz im laufenden Jahr um über 8 Prozent höher liegen werden als 2021; zuvor hatte der Mutterkonzern von Knorr, Dove, Magnum oder Domestos ein Plus im Rahmen von 4,5 bis 6,5 Prozent prognostiziert.
Die Verkäufe des Unilever-Konzerns stiegen im letzten Quartal um knapp 11 Prozent auf 15,8 Milliarden Euro, was über den Erwartungen der Experten lag. Allerdings: Die Entwicklung lag auch im Rahmen der Inflation – die Volumina sanken minim. Unilever gelang es aber, seine höheren Beschaffungskosten gut weiterzureichen. Laut den Angaben im Quartalsbericht erhöhte der Konzern seine Preise im Schnitt um 12,5 Prozent.
Beiersdorf wuchs in ganz ähnlichem Rahmen. Der deutsche Hersteller von Marken wie Nivea, Hansaplast, 8x4 oder La Prairie erhöhte die Umsatzzahlen in den ersten neun Monaten 2022 organisch um 11 Prozent. Die Hauptmarke Nivea war mit einem Plus von 10,8 Prozent in diesem Rahmen.
Fürs Gesamtjahr sagt die Konzernspitze in Hamburg nun ein organisches Wachstum von 9 bis 10 Prozent im Konsumgüter-Bereich voraus; die Klebeband-Tochter Tesa sollte um 7 bis 9 Prozent zulegen. Zuvor hatte Beiersdorf Umsätze im mittleren einstelligen Prozentbereich erwartet.
«Beiersdorf sieht sich auf dem richtigen Weg bei der Preisgestaltung, forciert einen positiven Produktmix und treibt Initiativen für Effizienzen weiter voran», so die Mitteilung: «Daher bekräftigt der Konzern die Annahme einer leichten Steigerung der operativen EBIT-Umsatzrendite des laufenden Geschäfts ohne Sondereffekte im Unternehmensbereich Consumer gegenüber dem Vorjahresniveau.»
Beiersdorf: 9 Monate 2022


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.

image

Kosmetik: Möchten Sie Aesop?

Offenbar ist derzeit eine Beteiligung an der gepflegten Kosmetikmarke zu haben.