Unverpackt zurück: Amazon startet neuen Retouren-Service

Eine gemeinsames Angebot mit DHL zeigt auch, welche Vorteile ein Logistik-Riese wie Amazon gegenüber der Konkurrenz ausspielen kann.

30.08.2022
image
Bild von: Tim Rüßmann on Unsplash
In Deutschland testet Amazon mit Deutsche Post DHL ein erleichtertes Retouren-System: Wer die Ware nicht will, kann sie bald schon unverpackt in einer Post-Filiale abgeben – das mühsame Paketschnüren entfällt. Bedingung ist einfach, dass man den mitgelieferten QR-Code ebenfalls hinzulegt.
Dies meldet das Fachmedium «Paketda», das Einblick in ein Informations-Schreiben an die DHL-Filialbetreiber hatte. Laut dem Papier startet das Angebot am 10. Oktober 2022.
Die Retouren werden dann jeweils am DHL-Standort gesammelt und einmal pro Woche von Amazon abgeholt.

Auch schon mit UPS

Aus Kundensicht ist die Sache so simpel wie überzeugend. Und so zeigt der Fall auch: Ein E-Commerce- und Logistik-Riese wie Amazon kann hier einen Service anbieten, den kleinere Online-Anbieter niemals stemmen können.
Ganz neu ist die Sache übrigens nicht. Schon seit gut zwei Jahren können Amazon-Kunden gewisse Produkte unverpackt – und versehen mit einem heruntergeladenen Strichcode – an gewissen UPS-Standorten abgeben und dort in Versandbeutel stecken. Allerdings funktioniert das nur bei ausgewählten Filialen des Paketdienstes.
  • e-commerce
  • amazon
  • logistik
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.

image

Temu & Co drücken Schweizer Online-Handel spürbar nach unten

Dies meldet die Swiss Retail Federation. Nun müsse die Politik eingreifen, fordert der Verband.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.