Unverpackt zurück: Amazon startet neuen Retouren-Service

Eine gemeinsames Angebot mit DHL zeigt auch, welche Vorteile ein Logistik-Riese wie Amazon gegenüber der Konkurrenz ausspielen kann.

30.08.2022
image
Bild von: Tim Rüßmann on Unsplash
In Deutschland testet Amazon mit Deutsche Post DHL ein erleichtertes Retouren-System: Wer die Ware nicht will, kann sie bald schon unverpackt in einer Post-Filiale abgeben – das mühsame Paketschnüren entfällt. Bedingung ist einfach, dass man den mitgelieferten QR-Code ebenfalls hinzulegt.
Dies meldet das Fachmedium «Paketda», das Einblick in ein Informations-Schreiben an die DHL-Filialbetreiber hatte. Laut dem Papier startet das Angebot am 10. Oktober 2022.
Die Retouren werden dann jeweils am DHL-Standort gesammelt und einmal pro Woche von Amazon abgeholt.

Auch schon mit UPS

Aus Kundensicht ist die Sache so simpel wie überzeugend. Und so zeigt der Fall auch: Ein E-Commerce- und Logistik-Riese wie Amazon kann hier einen Service anbieten, den kleinere Online-Anbieter niemals stemmen können.
Ganz neu ist die Sache übrigens nicht. Schon seit gut zwei Jahren können Amazon-Kunden gewisse Produkte unverpackt – und versehen mit einem heruntergeladenen Strichcode – an gewissen UPS-Standorten abgeben und dort in Versandbeutel stecken. Allerdings funktioniert das nur bei ausgewählten Filialen des Paketdienstes.
  • e-commerce
  • amazon
  • logistik
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.

image

Ricardo: Alltagsgüter verdrängen Luxus

Im vergangenen Jahr engagierten sich deutlich mehr Anbieter und Kunden auf dem Online-Marktplatz; die Zahl der verkauften Artikel stieg aber weniger steil.

image

Food-Onlinehandel stagnierte letztes Jahr

Dabei konnten die Grossen Marktanteile gewinnen – also Migros Online und insbesondere Coop.ch

image

Bei Decathlon kann man künftig so einkaufen

Der Sportartikelhändler bietet seine Outdoor- und Veloartikel bereits per Apple Vision Pro an.