Vaude: Outdoor-Ausrüster kommt in die Schweiz

Das deutsche Unternehmen eröffnet einen Outlet-Store in Landquart.

6.09.2022
image
Wie gemacht für die Schweiz: Imagebild mit Vaude-Produkten   |   Bild: PD
Der Bergsport-, Radsport- und Wander-Ausstatter Vaude, gegründet 1974 in Baden-Württemberg, hat seinen ersten Laden in der Schweiz eröffnet. Im Landquart Fashion Outlet bietet das Familienunternehmen auf 185 Quadratmetern schwergewichtig «Outdoor- und Radbekleidung» an, «ergänzt durch Kinderbekleidung, Schuhe, Rucksäcke, Taschen und Accessoires».
Die Eröffnung eines eigenen Standorts hierzulande «sei ein weiterer Schritt nach vorn», lässt sich Vaude-Retail-Manager Jonas Kurtz zitieren: «Die Eröffnung zeigt, dass Vaude in der Schweiz weiter wächst und die Markenpräsenz steigt.»
Vaude beschäftigt rund 550 Personen und bietet Outdoor-Bekleidung, Zelte, Schlafsäcke, Rucksäcke, Schuhe und Taschen an. Knapp zwei Drittel des Umsatzes werden in Deutschland erzielt.
  • non-food
  • bekleidung
  • sport
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Spielwaren: Mattel schliesst Schweizer Gesellschaft

Der hiesige Markt wird jetzt von der Europazentrale aus betreut.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.