Wo die Migros nun Preise senkt

Dass jetzt dann 450 Migros-Artikel günstiger werden, war bekannt. Aber welche sind es?

22.01.2024
image
Herr der Grundnahrungsmittel-Preise: Peter Diethelm, Chef der Migros Supermarkt AG  |  Bild: PD
Dass die Migros demnächst auf die Preisbremse tritt, war bekannt: Der MGB hatte dies letzte Woche angekündigt. Nun machte Peter Diethelm, der Chef der neuen Supermarkt AG, konkretere Angaben dazu. Die Preissenkungen seien ein erster Schritt, den Trend durch die Inflation zu korrigieren, sagte er im «Migros-Magazin».
Zu den 450 Produkten, bei denen die Preise «dauerhaft» gesenkt werden, gehörten Grundnahrungsmittel wie Tee, Brot, Käse und Fleisch. Hinzu kommen Convenience-Artikel wie Farmer-Riegel, Birchermüesli oder Cremeschnitten; und ferner Vielzahl von Körperpflegeprodukten.
  • Lidl senkt Preise – andere Detailhändler wollen nachziehen
Die Preissenkungen würden dabei unterschiedlich gross ausfallen: Sie bewegen sich zwischen drei und 20 Prozent, so Diethelm. So kostet beispielsweise eine Flasche Himbeersirup demnächst statt 3.70 noch Fr. 2.95 Franken.
«Hier geben wir unsere eigenen günstigeren Beschaffungspreise eins zu eins an die Kundinnen und Kunden weiter», sagte Diethelm. Heute, aber auch künftig sei es ein Anliegen, bei Preissenkungen vor allem die Artikel des täglichen Bedarfs zu berücksichtigen.
  • migros
  • inflation
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Denner: Anita Weckherlin im Verwaltungsrat

Die Chefin der Migros Basel ersetzt Peter Diethelm.

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.