Wo sich die Menschen einschränken, wenn die Krise kommt

Dem Freizeit- und dem Modebereich droht am ehesten eine neue Flaute, falls sich die Wirtschaftslage oder die Inflation verschlechtert.

28.11.2022
image
Hier gibt es noch Sparpotential: Kleidershopping & Autofahren. Bild von: freestocks on Unsplash
Im Oktober gaben vier von zehn Konsumenten in Europa weniger aus für Modeartikel und Schuhe als im Jahr zuvor. Dies besagt eine paneuropäische Erhebung der Investmentbank Morgan Stanley, die Anfang November durchgeführt wurde.
Etwa ein Drittel der repräsentativ Befragten hielt sich bei Lebensmitteln beziehungsweise beim Kochen zuhause mehr zurück; und ein gutes Viertel sparte bei den alkoholischen Getränken.
Die Bekleidung und die Schuhe bilden offenbar ein ideales Spar-Feld für die Kundschaft; andererseits nannten eher wenige Personen die Möbel und Einrichtungsgegenstände als Güter, um zu sparen (25 Prozent). Dies dürfte aber auch damit zu tun haben, dass in diesem Sektor eher selten etwas erworben wird.
Interessant die Frage nach der Zukunft: Wo würden sich die Leute einschränken, wenn die Krise dazu zwingen würde, den Gürtel enger zu schnallen?
Hier steht der ganze Freizeit-Sektor fast geschlossen zuoberst – beginnend bei Gastronomie, Auslandsreisen und Veranstaltungsbesuchen. Derweil geben nochmals knapp 40 Prozent an, sie würden sich bei der Bekleidung einschränken, während nur etwa ein Viertel bei Lebensmittel und/oder alkoholischen Getränken einen Punkt setzen würde.
Mehr: Morgan Stanley, Consumer Spending Outlook |  Morgan Stanley, Macro-Economic Outlook |  Modaes.com.

  • konjunktur
  • non-food
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Migros bekommt einen Dampferkapitän, keine Galionsfigur

Mit Mario Irminger wird ein Halbauswärtiger MGB-Chef, der den Konzern und die Probleme von innen kennt. Und der Migros peu à peu verändern soll wie zuvor Denner.

image

Competec: Zwei neue Frauen in der Geschäftsleitung

Die Muttergesellschaft von Brack und Alltron holt Manuela Wendland als Personalchefin und Andrea Tranel als Finanzchefin. Und sie sucht noch ein neues GL-Mitglied.

image

Media Markt Schweiz sucht Head of Commercial

Sarah Fuchs, die Leiterin des Category Management, hat das Unternehmen verlassen.

image

Modehaus Kookaï vor dem Konkursrichter

Schuld seien die Probleme im europäischen Konfektions-Sektor, so eine Erklärung.

image

Konsumentenstimmung in der Schweiz hellt sich etwas auf

Allerdings zögern die Menschen bei grösseren Anschaffungen weiterhin stark.

image

Musik Hug verlässt Zürcher Stammhaus am Limmatquai

Das über 200 Jahre alte Unternehmen sucht per 2025 nach einem günstigeren Standort.