Wo sich die Menschen einschränken, wenn die Krise kommt

Dem Freizeit- und dem Modebereich droht am ehesten eine neue Flaute, falls sich die Wirtschaftslage oder die Inflation verschlechtert.

28.11.2022
image
Hier gibt es noch Sparpotential: Kleidershopping & Autofahren. Bild von: freestocks on Unsplash
Im Oktober gaben vier von zehn Konsumenten in Europa weniger aus für Modeartikel und Schuhe als im Jahr zuvor. Dies besagt eine paneuropäische Erhebung der Investmentbank Morgan Stanley, die Anfang November durchgeführt wurde.
Etwa ein Drittel der repräsentativ Befragten hielt sich bei Lebensmitteln beziehungsweise beim Kochen zuhause mehr zurück; und ein gutes Viertel sparte bei den alkoholischen Getränken.
Die Bekleidung und die Schuhe bilden offenbar ein ideales Spar-Feld für die Kundschaft; andererseits nannten eher wenige Personen die Möbel und Einrichtungsgegenstände als Güter, um zu sparen (25 Prozent). Dies dürfte aber auch damit zu tun haben, dass in diesem Sektor eher selten etwas erworben wird.
Interessant die Frage nach der Zukunft: Wo würden sich die Leute einschränken, wenn die Krise dazu zwingen würde, den Gürtel enger zu schnallen?
Hier steht der ganze Freizeit-Sektor fast geschlossen zuoberst – beginnend bei Gastronomie, Auslandsreisen und Veranstaltungsbesuchen. Derweil geben nochmals knapp 40 Prozent an, sie würden sich bei der Bekleidung einschränken, während nur etwa ein Viertel bei Lebensmittel und/oder alkoholischen Getränken einen Punkt setzen würde.
Mehr: Morgan Stanley, Consumer Spending Outlook |  Morgan Stanley, Macro-Economic Outlook |  Modaes.com.

  • konjunktur
  • non-food
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Weiterhin wenig Lust auf fröhliches Shopping

Die Retail-Geschäfte zogen im ersten Quartal insgesamt zwar an. Aber gut lief es vor allem im Food-Bereich – weniger gut bei Nonfood-Anschaffungen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Migros-Start-up Yuno: Tod in Raten

Das Mietportal für elektronische Devices ist laut MGB offiziell nicht eingestellt. Es schläft nur.

image

Der Schweizer Sportmarkt hält sein Umsatzniveau knapp

Im letzten Jahr gingen die Umsätze – nach zwei starken Jahren – leicht zurück. Fürs laufende Jahr ist GfK auch eher skeptisch.

image

Temu & Co drücken Schweizer Online-Handel spürbar nach unten

Dies meldet die Swiss Retail Federation. Nun müsse die Politik eingreifen, fordert der Verband.