Zalando: DACH-Chef Florian Jodl ist weg

Im Herbst soll ein neuer General Manager die Märkte des deutschen Sprachraums übernehmen.

8.07.2022
image
Zeit für etwas Neues: Florian Jodl  |  Bild: PD
Florian Jodl war seit gut einem Jahr zuständig für den Schweizer Markt bei Zalando. Konkret übernahm er beim Online-Riesen im April 2021 die Position eines General Manager Deutschland, Österreich, Schweiz.
Nun hat der ehemalige McKinsey-Berater die Position bereits wieder aufgegeben: Dies meldet die «Handelszeitung», und es wird von der Konzernzentrale in Berlin bestätigt: «Florian Jodl hat das Unternehmen per 1. Juli 2022 verlassen.» Für ihn sei es nach zehn Jahren bei Zalando «Zeit für etwas Neues» gewesen. Konkretere Gründe werden nicht genannt.
Die Nachfolge ist noch unbekannt, aber wohl nicht mehr ganz offen. Laut den HZ-Informationen will das Zalando-Management auf der Position des General Manager DACH im Herbst 2022 «ein Zalando-Urgestein» einsetzen. Der Name werde später bekannt gegeben.
  • e-commerce
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.