Zara und BASF spannen für neuartigen Stoff zusammen

«Loopamid»: Mit diesem Material aus rezyklierten Textilabfällen hat der spanische Modekonzern bereits eine Jacke auf den Markt gebracht.

24.01.2024
image
Kleidungsstücke aus neuartigen Polyamiden haben Aufwind: Jose Aponte on Unsplash von: on Unsplash
Der deutsche Chemiegigant BASF und die Inditex-Tochter spannen für die Kreislaufwirtschaft in der Modeindustrie zusammen: Sie experimentieren mit der Einführung von «Loopamid» einem synthetisches Polyamid, das vollständig aus recycelten Textilabfällen hergestellt wird, wie der Chemiehersteller schreibt.
Das neue Material aus Textilabfällen weise die gleiche Qualität wie die Originalfaser auf. Vor allem kann das Polyamid aber auch Textilien wiederverwerten, die vorher nicht für ein Recycling geeignet waren. Dabei wird auch auf die Verwendung von Materialien verzichtet, die aus fossilen Brennstoffen entstanden sind.
  • Inditex: Der Zara-Konzern setzt eigene Umwelt-Massstäbe
Die Konsumenten können die Jacke aus Loopamid ab sofort online bei Zara bestellen. Alle Teile der Jacke sind restlos wiederverwertet, selbst die Knöpfe und Reissverschlüsse. Das Modeunternehmen möchte das Material auch in weiteren Kollektionen verwenden.
Dies ist nicht die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Brachengrössen: Sie brachten bereits im 2022 ein Waschmittel auf den Markt, das die Freisetzung von Mikrofasern beim Waschen von Kleidungsstücken verringern soll.
  • esg
  • zara
  • bekleidung
  • industrie
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Manor schliesst zwei seiner acht Warenhäuser im Tessin

Zugleich wird nun ein Outlet bei Lugano eröffnet.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.