«Made with Bravery»: Ein Online-Marktplatz im Krieg

Die Ukraine sucht Unterstützung für den Wiederaufbau – von Online-Shoppern.

14.09.2022
image
Screenshot «Made With Bravery».
  • e-commerce
Die Sache wurde gestern abend von Wolodimir Selensky himself angekündigt und beworben: Produkte von Designern, Handwerkern und Manufakturen aus der Ukraine, online zu erwerben – und 5 Prozent der Einnahmen gehen an den Wiederaufbau des Landes.
Der neue Online-Marktplatz trägt den vielsagenden Namen «Made With Bravery», mit Mut gemacht, und bietet Güter wie Kleider und Schuhe, Kosmetik, Accessoires, Spielzeug, Deko und Bettwäsche, aber auch gewisse haltbare Food-Produkte.
Im Werbespot zu «Made With Bravery» repräsentiert jedes Produkt, das erworben wird, einen Stein für den Neustart des angegriffenen Landes.
Und nebenbei soll der E-Commerce-Shop auch daran erinnern, dass in der Ukraine – zwischen all den Bildern von Kampf und Zerstörung – immer noch ganz normal produziert wird.
«Die Welt hat uns drei Tage zum Durchhalten gegeben», steht im Eingangs-Statement. «Aber wir stehen noch. Wir kreieren noch. Wir machen Handwerk. Wir liefern. Daher ist alles, was in der Ukraine gemacht wird, mit Mut gemacht.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Operations Center im Kanton Zürich

In Rafz will der Online-Händler rund 550 neue Stellen schaffen.

image

Zalando: Strategischer Schulterschluss mit Nike

Der US-Sportartikel-Gigant sucht neue Wege, sein Inventar auf dem europäischen Markt abzubauen.

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.

image

Die Service Champions im Schweizer Handel

Was verbindet Volg, die Bäckerei Steiner, das Warenhaus Loeb und Brack.ch? Offenbar: guter Service.

image

Mister Spex eröffnet bald die erste Filiale in Zürich

Der Online-Optiker will sich in der Schweiz mit mehreren Anlaufstellen festsetzen.

image

Wie ein bayerischer Spielwaren-Händler in den Schweizer Markt kommt

Laut Amazon entwickelt sich sein Marktplatz in Deutschland zur Exportmaschine für KMU.