«Made with Bravery»: Ein Online-Marktplatz im Krieg

Die Ukraine sucht Unterstützung für den Wiederaufbau – von Online-Shoppern.

14.09.2022
image
Screenshot «Made With Bravery».
Die Sache wurde gestern abend von Wolodimir Selensky himself angekündigt und beworben: Produkte von Designern, Handwerkern und Manufakturen aus der Ukraine, online zu erwerben – und 5 Prozent der Einnahmen gehen an den Wiederaufbau des Landes.
Der neue Online-Marktplatz trägt den vielsagenden Namen «Made With Bravery», mit Mut gemacht, und bietet Güter wie Kleider und Schuhe, Kosmetik, Accessoires, Spielzeug, Deko und Bettwäsche, aber auch gewisse haltbare Food-Produkte.
Im Werbespot zu «Made With Bravery» repräsentiert jedes Produkt, das erworben wird, einen Stein für den Neustart des angegriffenen Landes.
Und nebenbei soll der E-Commerce-Shop auch daran erinnern, dass in der Ukraine – zwischen all den Bildern von Kampf und Zerstörung – immer noch ganz normal produziert wird.
«Die Welt hat uns drei Tage zum Durchhalten gegeben», steht im Eingangs-Statement. «Aber wir stehen noch. Wir kreieren noch. Wir machen Handwerk. Wir liefern. Daher ist alles, was in der Ukraine gemacht wird, mit Mut gemacht.»
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.

image

Ricardo: Alltagsgüter verdrängen Luxus

Im vergangenen Jahr engagierten sich deutlich mehr Anbieter und Kunden auf dem Online-Marktplatz; die Zahl der verkauften Artikel stieg aber weniger steil.