«Made with Bravery»: Ein Online-Marktplatz im Krieg

Die Ukraine sucht Unterstützung für den Wiederaufbau – von Online-Shoppern.

14.09.2022
image
Screenshot «Made With Bravery».
Die Sache wurde gestern abend von Wolodimir Selensky himself angekündigt und beworben: Produkte von Designern, Handwerkern und Manufakturen aus der Ukraine, online zu erwerben – und 5 Prozent der Einnahmen gehen an den Wiederaufbau des Landes.
Der neue Online-Marktplatz trägt den vielsagenden Namen «Made With Bravery», mit Mut gemacht, und bietet Güter wie Kleider und Schuhe, Kosmetik, Accessoires, Spielzeug, Deko und Bettwäsche, aber auch gewisse haltbare Food-Produkte.
Im Werbespot zu «Made With Bravery» repräsentiert jedes Produkt, das erworben wird, einen Stein für den Neustart des angegriffenen Landes.
Und nebenbei soll der E-Commerce-Shop auch daran erinnern, dass in der Ukraine – zwischen all den Bildern von Kampf und Zerstörung – immer noch ganz normal produziert wird.
«Die Welt hat uns drei Tage zum Durchhalten gegeben», steht im Eingangs-Statement. «Aber wir stehen noch. Wir kreieren noch. Wir machen Handwerk. Wir liefern. Daher ist alles, was in der Ukraine gemacht wird, mit Mut gemacht.»
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Walmart lanciert Online-Warenhaus für KMU und NGOs

Ein eigener Bereich versammelt Güter für den täglichen Betriebsbedarf – ob im Büro, im Pausenraum oder in der Technologie.

image

Diese Artikel verkaufen Influencer am besten

Hairstyler, Lippenstifte, Handtaschen, Pfannen, Hautcremen: Die Bestseller der Influencer gleichen dem Angebot im Shopping-TV.

image

Galaxus verrät Retouren- und Reparaturquoten

Die Kunden erfahren, wie oft Markenartikel zurückgeschickt werden, weil sie nicht funktionieren. Und wie lange die Reparatur im Schnitt dauert.

image

Test in Belgien: Der Einkauf wird unbemannt geliefert

Der Detailhändler Colruyt fährt erstmals mit einem unbemannten Fahrzeug Lebensmittel aus.

image

Ricardo spürt die Secondhandisierung stark

Die Verkäufe des Web-Auktionshauses erreichten 2022 Rekordwerte. Die häufigsten Suchbegriffe waren: Louis Vuitton, Rolex, BMW, Camper, Mofa, Lego.

image

Trend: Retailer lassen Kunden für sich werben

Reklame von Kunden – so genannter «User generated content» – konkurrenziert Werbung durch bezahlte Influencer. Grund: Sie ist authentischer und günstiger.