2'000 Stellen weniger im Detailhandel – 2'000 mehr in der Food-Industrie

Die Beschäftigung in der Schweiz steigt weiter steil – allerdings kaum im Konsumgüter-und Retail-Bereich.

2.09.2022
image
Bild von: Arno Senoner on Unsplash
Der Arbeitsmarkt brummt und ächzt. Nur im Detailhandel und im Nahrungsmittel-Bereich laufen die Motoren etwas gemächlicher.
Dies in etwa der Eindruck, den die jüngsten Beschäftigungsdaten des Bundesamts für Statistik in Bern erwecken.
Konkret lag die Gesamtbeschäftigung in der Schweiz im zweiten Quartal um 3,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Oder anders: Innert eines Jahres wurden rund 160'000 zusätzliche Stellen geschaffen und besetzt.
Wie die Zahlen des Bundesamts für Statistik weiter zeigen, gab es in jenem Frühlingsquartal 2022 in der Wirtschaft 39'900 offene Stellen mehr als im entsprechenden Vorjahresquartal – ein steiler Anstieg um 45 Prozent. Das heisst: Der Fachkräfte- und Personalmangel hat sich deutlich verschärft.
Das Stellenwachstum blieb allerdings bescheiden in jenem Sektor, den das Bundesamt unter Handel führt – plus 0,7 Prozent beziehungsweise plus 4000 Stellen, so das Ergebnis.
Dabei sank die Zahl der Beschäftigten im Detailhandel innert eines Jahres von 310'000 auf 308'000. Beim Grosshandel kam es indes zu einer leichten Zunahme – von 221'000 auf 225'000; das bedeutet einen Zuwachs von 1,7 Prozent.
Auch in der Nahrungsmittel- und Tabakbranche gab es weniger Schwung: Hier wurden netto rund 2'000 neue Stellen geschaffen – so dass nun 91'000 Menschen in diesem Sektor arbeiten.
Recht deutlich war der Rückgang bei der Herstellung von Textilien und Bekleidung: Innert eines Jahres verschwanden rund 1'000 Stellen. Heute sind noch rund 14'000 Personen hier beschäftigt.
Die Gewerkschaften der SGB fordern generelle Lohnerhöhungen von 4 bis 5 Prozent, um die Teuerung auszugleichen. Auch soll damit die Stagnation der letzten Jahre kompensiert werden. Diese Lohnforderung setzt sich aus drei Teilen zusammen:
  • Ausgleich der Teuerung von 3 bis 3.5 Prozent.
  • Erhöhung der Reallöhne entsprechend dem Wachstum der Arbeitsproduktivität: rund 1 Prozent.
  • Nachholbedarf wegen «der ungenügenden Lohnentwicklung in den letzten Jahren».
Mit Verweis auf die Inflation sagte SGB-Präsident Pierre-Yves Maillard am Freitag an einer Medienkonferenz: «Wenn man angesichts solcher Zahlen die Löhne nicht an die Realität der gestiegenen Lebenshaltungskosten anpasst, wann dann?»
  • handel
  • industrie
  • konjunktur
  • hr
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Völllig dieselfrei: 20 Tonnen Orangen per Elektro-Laster von Spanien in die Schweiz

Das Transportunternehmen Krummen Kerzers meldet eine E-Rekordfahrt.

image

Ralph Lauren startet Recycling-Programm für Kaschmirwolle

Wer will, kann im Internet eine Postetikette bestellen und damit seinen alten Pullover gratis zur Wiederverwertung nach Italien schicken.

image

Wer ist besser: Migros oder Coop? — Das antwortet die Künstliche Intelligenz

Wir haben dem AI-System ChatGPT ein paar Fragen zum Schweizer Detailhandel gestellt. Und schräge Antworten erhalten.

image

Fnac schliesst reihenweise «Shop-in-Shops» bei Manor

Der französische Detailhändler bricht seine Expansion in der Deutschschweiz abrupt ab.

image

Auch Decathlon und Manor stoppen ihr Shop-in-Shop-Projekt

Die Standorte der französischen Sportartikel-Gruppe bei Manor werden nächste Woche geschlossen.

image

Biomarkt: Preisüberwacher wittert Überteuerung – aber kann nichts tun

Stefan Meierhans hat den blockierten Bio-Bericht vorgelegt. Der Konsumentenschutz fordert, dass die Wettbewerbskommission gegen die Marktmacht von Migros und Coop vorgeht.