2'000 Stellen weniger im Detailhandel – 2'000 mehr in der Food-Industrie

Die Beschäftigung in der Schweiz steigt weiter steil – allerdings kaum im Konsumgüter-und Retail-Bereich.

2.09.2022
image
Bild von: Arno Senoner on Unsplash
Der Arbeitsmarkt brummt und ächzt. Nur im Detailhandel und im Nahrungsmittel-Bereich laufen die Motoren etwas gemächlicher.
Dies in etwa der Eindruck, den die jüngsten Beschäftigungsdaten des Bundesamts für Statistik in Bern erwecken.
Konkret lag die Gesamtbeschäftigung in der Schweiz im zweiten Quartal um 3,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Oder anders: Innert eines Jahres wurden rund 160'000 zusätzliche Stellen geschaffen und besetzt.
Wie die Zahlen des Bundesamts für Statistik weiter zeigen, gab es in jenem Frühlingsquartal 2022 in der Wirtschaft 39'900 offene Stellen mehr als im entsprechenden Vorjahresquartal – ein steiler Anstieg um 45 Prozent. Das heisst: Der Fachkräfte- und Personalmangel hat sich deutlich verschärft.
Das Stellenwachstum blieb allerdings bescheiden in jenem Sektor, den das Bundesamt unter Handel führt – plus 0,7 Prozent beziehungsweise plus 4000 Stellen, so das Ergebnis.
Dabei sank die Zahl der Beschäftigten im Detailhandel innert eines Jahres von 310'000 auf 308'000. Beim Grosshandel kam es indes zu einer leichten Zunahme – von 221'000 auf 225'000; das bedeutet einen Zuwachs von 1,7 Prozent.
Auch in der Nahrungsmittel- und Tabakbranche gab es weniger Schwung: Hier wurden netto rund 2'000 neue Stellen geschaffen – so dass nun 91'000 Menschen in diesem Sektor arbeiten.
Recht deutlich war der Rückgang bei der Herstellung von Textilien und Bekleidung: Innert eines Jahres verschwanden rund 1'000 Stellen. Heute sind noch rund 14'000 Personen hier beschäftigt.
Die Gewerkschaften der SGB fordern generelle Lohnerhöhungen von 4 bis 5 Prozent, um die Teuerung auszugleichen. Auch soll damit die Stagnation der letzten Jahre kompensiert werden. Diese Lohnforderung setzt sich aus drei Teilen zusammen:
  • Ausgleich der Teuerung von 3 bis 3.5 Prozent.
  • Erhöhung der Reallöhne entsprechend dem Wachstum der Arbeitsproduktivität: rund 1 Prozent.
  • Nachholbedarf wegen «der ungenügenden Lohnentwicklung in den letzten Jahren».
Mit Verweis auf die Inflation sagte SGB-Präsident Pierre-Yves Maillard am Freitag an einer Medienkonferenz: «Wenn man angesichts solcher Zahlen die Löhne nicht an die Realität der gestiegenen Lebenshaltungskosten anpasst, wann dann?»
  • handel
  • industrie
  • konjunktur
  • hr
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Unerwartete Zustimmung zur 4-Tage-Woche

Gleiche Arbeitszeit – aber in 4 statt 5 Tagen: Das bislang weltgrösste Experiment mit diesem Konzept brachte ein überraschend klares Ergebnis. Fast alle Unternehmen blieben dabei.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.