2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.

26.01.2023
image
Johnnie Walker ist die wichtigste Whisky-Marke von Diageo | Bild von: on Unsplash
Der britische Getränkehersteller Diageo mit Marken wie Johnnie Walker (Whisky), Guinness (Bier), Smirnoff (Wodka) und Tankueray (Gin) kann für die zweite Hälfte 2022 ein starkes Wachstum vorweisen.
Der Nettoumsatz stieg um 18,4 Prozent auf 9,4 Milliarden britische Pfund. Der Betriebsgewinn erhöhte sich um 15 Prozent auf 3,2 Milliarden Pfund. Damit kann der Spirituosen- und Bierhersteller fast nahtlos an die Jahreszahlen 2021/22 anschliessen, als er ein Wachstum von rund 20 Prozent bei Umsatz und Gewinn vorweisen konnte.
Obwohl Diageo im letzten Jahr kontinuierlich Spirituosenmarken zugekauft hatte, scheint der Durst des Giganten nicht gelöscht. Vor einer Woche erwarb der Konzern die philippinsche Rum-Marke Don Papa für kolportierte 450 Millionen Franken.

Cognac: 2022 war drittbestes Jahr

Nach zwei aussergewöhnlich erfolgreichen (Covid-)Jahren hat sich 2022 wieder als «normales» Cognac-Jahr erwiesen. Umsatzrückgänge gab es in den USA, Europa und China. Selbst in Frankreich sanken die Verkäufe um 2,8 Prozent. Gewachsen ist der Absatz in Ländern wie Südafrika, Kenia oder Vietnam.
Mit 3,9 Milliarden Euro Umsatz (minus 4,8 Prozent) war 2022 dennoch das drittbeste Verkaufsjahr für die Hersteller des französischen Weingeistes. Insgesamt kamen 212 Millionen Flaschen in den Handel.
Die Aussichten für 2023 sind laut dem Bureau National Interprofessionnel du Cognac rosig. Da die Covid-Massnahmen in China aufgehoben wurden und sich die Inflationsaussichten in den USA gebessert hätten, ist die Cognac-Branchenorganisation zuversichtlich, dass die Exporte 2023 wieder steigen.

  • getränke
  • alkohol
  • industrie
  • handel
  • konjunktur
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.

image

Body Shop meldet auch in Deutschland Insolvenz an

Betroffen sind rund 65 Filialen im Nachbarland. Zuvor schon musste The Body Shop in England zum Konkursrichter.

image

Coop: 1000 Angestellte mehr

Der Detailhandelsriese legt seine Jahreszahlen vor. Auch hier werden die Probleme bei den Fachmärkten deutlich.

image

Mode: Peter Hahn gibt die Geschäfte in der Schweiz auf

Der deutsche Damenmode-Anbieter will sich voll auf den Online-Handel konzentrieren.