220 Liter Gin im Bodensee verschwunden

Es wäre eine «giniale» Idee gewesen: Gin, gereift in den Untiefen des Bodensees. Doch nun sind die versenkten 220 Liter des Matrosengetränks weg. Vermutlich geklaut.

14.12.2022
image
In der Metallkugel war der Gin. Jetzt ist beides weg | Bild: PD Ginial / Die Manufaktur
Es muss ein ernüchternder Moment gewesen sein, als die Macher von «Ginial» versuchten, das Fass mit dem Getränk aus dem Bodensee zu ziehen. Oder besser: die Kugel. Denn als diese mitsamt 220 Liter im See gereiften Wacholderschnaps auftauchen sollte, war sie nicht mehr da.
Wie der «Seeblick» (das amtliche Publikationsorgan von Romanshorn) und das Medienportal «FM1Today» berichten, hatte das Thurgauer Unternehmen «Die Manufaktur» die 800 Kilogramm schwere Metallkugel mit dem Gin Ende August im Bodensee zur Lagerung und Reifung versenkt. Als Taucher das Objekt der Begierde letzte Woche in 23 Metern Tiefe bergen wollten, war es verschwunden.
Selbst ein Aufgebot der Polizei und der Einsatz von Sonar halfen nichts mehr. Als «Supergau» beschreibt Cello Fisch von der Fishgroup, zu der die Gin-Manufaktur aus Romanshorn gehört, die Lage.
«Es ist anzunehmen, das der Gin aus dem Bodensee geklaut wurde», schreibt das Unternehmen an jene Kunden, die den Tiefen-Gin bereits vorbestellt hatten. Denn in der Tat: Das Runde Fass mit dem Gewicht einer Tonne hätte unmöglich von selber in die Ferne rollen können. Und auf der anderen Seite wäre die Sache doch zu komplex, als dass einfach ein paar Lausbuben hier einen Streich spielen könnten.
  • alkohol
  • industrie
  • food
  • regionalprodukte
  • getränke
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.