Aaremilch hat einen neuen Chef

Reto Burkhardt tritt im März 2024 die Nachfolge von Donat Schneider an. Die Milchproduzentenorganisation gehört zur Hälfte der Migros.

7.11.2023
image
Reto Burkhardt, der zukünftige Geschäftleiter der Aaremilch AG | Bild: PD
Reto Burkhardt wird per 1. März 2024 die Geschäftsleitung der Aaremilch AG vom langjährigen Stelleninhaber Donat Schneider übernehmen. Burkhardt kommt von der Genossenschaft der Schweizer Milchproduzenten Swissmilk, für den er seit acht Jahren die Kommunikation leitet. Zuvor war er als Kommunikationsberater beim eidgenössischen Forschungsinstitut Agroscope tätig.
Als Geschäftsführer der Aaremilch werde sich Burkhardt für eine nachhaltige Milchbeschaffung sowie eine solide Interessenvertretung der Milchproduzenten einsetzen, heisst es in einer Medienmitteilung des Unternehmens.
Sein Vorgänger, der Agronom Donat Schneider, hatte im vergangenen August seinen Rücktritt damit begründet, «Platz für Neues» schaffen zu wollen, teilt der Agronom mit. Im Hintergrund stand damals, dass die Migros 2022 mit ihrer Tochtergesellschaft Elsa Group eingestiegen war und eine 50-Prozent-Beteiligung an der Aaremilch übernommen hatte.
  • dairy
  • food
  • landwirtschaft
  • migros
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.