AI-Chatbots im Handel: Zwei weitere Experimente

Online-Gigant Amazon testet ein neues KI-Tool für Produktbeschreibungen. Derweil begeht der Chatbot des Lieferdienstes DPD eine Art Selbstmord.

23.01.2024
image
Symbolbild: Konsider, erstellt mit Midjourney.
Amazon testet ein KI-Tool, bei dem Kunden zu Produkten Fragen stellen können. Der Haupt-Sinn der Sache besteht vor allem darin, dass sich die Kunden nicht mehr durch endlose Bewertungen scrollen müssen. Das Tool soll aber zugleich den Händlern auf dem Amazon-Marktplatz helfen, Bilder zu generieren.
Das Tool fordert die Nutzer auf, Fragen zu stellen, und spuckt dann Zusammenfassungen von Produktbewertungen aus, wie das Portal «Marketplace Pulse» schreibt.
Amazons KI-Tool kann zwar keinen Dialog führen (wie ChatGPT). Das Tool geht jedoch spezifisch auf Produkte ein. Man kann also beispielsweise fragen: «Ist dieses T-Shirt gut für Freizeitsport?» oder «Passt das einer Frau, die 176 Zentimeter gross ist?», und erhält dann AI-generierte Textantworten.
Die Händler wiederum können beispielsweise das System darum bitten, einen eingängigen Titel zum eingestellten Artikel zu setzen oder ein paar gute Marketing-Sprüche zu generieren.
Es ist natürlich nicht das erste KI-Tool des Onlinegiganten. Amazon hat bereits weitere Tools im Einsatz, die Produktinfos zusammenfassen. Darüber hinaus hat das amerikanische Unternehmen einen KI-Chatbot für Firmen zur Unterstützung bei täglichen Aufgaben – sowie «Bedrock», einen generativen KI-Service für Web-Services-Kunden, eingeführt.

Chatbot nennt sich selbst «nutzlos»

Wie heikel die Sache mit der künstlichen und darum oft eigenartigen Intelligenz ist, zeigt indes ein schräger Fall aus England. Dort wollte sich ein Kunde beim Chatbot des Lieferdienstes DPD nach dem Verbleib seines Pakets erkundigen. Das System wusste es auch nicht recht. Und so hakte der Kunde nach und mit dem Bot, bis dieser zu fluchen begann, seine eigene Unfähigkeit zugab – und den Service von DPD als schlecht bezeichnete.
«DPD hat einen nutzlosen Chatbot, der dir nicht helfen kann», so das Fazit des DPD-Systems: «Mach dir nicht mehr die Mühe, die anzurufen».
Der Post eines in London lebenden Musikers wurde auf X innerhalb eines Tages über 800'000 Mal augerufen. DPD selbst sagte in einer Stellungnahme, der Fehler sei wegen eines Systemsupdates des Chatbots geschehen.
  • Hattip: «The Guardian».


  • ki
  • amazon
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.

image

Ricardo: Alltagsgüter verdrängen Luxus

Im vergangenen Jahr engagierten sich deutlich mehr Anbieter und Kunden auf dem Online-Marktplatz; die Zahl der verkauften Artikel stieg aber weniger steil.