«Alexa, geh Brötchen holen»: Jetzt in den USA möglich

Das neueste Feature der Sprachsoftware von Amazon lässt auf Ansage Backwaren nach Hause liefern.

30.03.2023
image
Alexa-Gerät von Amazon | Bild von: on Unsplash
«Alexa, bestelle Panera Brot.» Mit diesem Sprachbefehl können amerikanische User der Sprachsoftware Alexa von Amazon neuerdings ihre Brötchen per Stimme ordern. Geliefert werden sie über den Heimlieferdienst des Backwarenhändlers Panera.
Wie ein Test des Info-Portals «About Amazon» zeigt, wird dazu lediglich das Alexa-kompatible Display Echo Show 10 (oder höher) und ein MyPanera-Konto beim Onlinebäcker benötigt. Die Backwaren im Angebot erscheinen nach dem Aufruf auf dem Bildschirm und werden ebenfalls per Stimme dem Warenkorb hinzugefügt. Am Ende genügt die Aufforderung: «Alexa, gib meine Bestellung auf.» Und die Backwaren werden nach Hause geliefert.

«Konversationelle» KI

Die neue Bestellvariante ist ein wichtiges Update in Amazons «Food Skills»-Technologie. Erstmals verwendet Alexa «konversationelle künstliche Intelligenz», um den Bestellvorgang natürlicher zu gestalten, so das Unternehmen.
«Das Bestellsystem von Panera ist ein erster Schritt, um den Kunden in die Lage zu versetzen, komplexe Vorgänge selbst zu steuern und so zu bestellen, wie er es von Natur aus tun würde», sagt dazu der Chef des Amazon-Ablegers Alexa Skills, Mark Yoshitake, «ohne Abstriche oder Kompromisse bei dem zu machen, was oder wie er bestellen möchte.»
Hattip: «CNet»
  • e-commerce
  • food
  • amazon
  • f&e
  • backwaren
  • ai | ki
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.