Protein-Startup Fabas erhält den Grand Prix von Bio Suisse

Bio Suisse vergibt seinen Grand Prix 2023 an das Zürcher Food-Startup Fabas. Dieses produziert pflanzliches Protein aus Schweizer Quellen.

16.11.2023
image
Fabas-Gründerin Anik Thaler mit Marketingchefin Lena Rutishauser | Bild: PD Bio Suisse
Die Branchenorganisation Bio Suisse vergibt des diesjährigen Grand Prix an das Zürcher Startup Fabas. Dieses produziert seit 2021 Lebensmittel aus Hülsenfrüchten, die von über 20 Schweizer Bio-Landwirten stammen. Das Jungunternehmen stehe für die verstärkte Nutzung der Ackerfläche für die direkte menschliche Ernährung, schreibt Bio Suisse zur Preisverleihung.
2023 wurden 25 Projekte eingereicht – mehr als je zuvor. Der Förderpreis «Grand Prix Bio Suisse» soll beispielhaft das Innovationspotenzial der Bio-Branche aufzeigen und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Die Jury bewerte dabei die Kriterien Innovationsstärke, Relevanz Bio-Produktion, regionaler, ökologischer und gesellschaftlicher Nutzen, Zukunftschancen sowie PR-Potenzial.
  • esg
  • food
  • landwirtschaft
  • marketing
  • vegan
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.