100'000 Produkte pro Minute: Amazon meldet Prime-Day-Rekord

Der E-Commerce-Riese kann auch diesmal den «biggest event» seiner Verkaufs-Geschichte verkünden. Inflation hin oder her.

15.07.2022
image
Zufrieden: Amazon-Konzernchef Andy Jassy   |   Bild: PD Amazon.
Seit 2015 gibt es bei Amazon den Prime Day: In der mittlerweile zwei Tage dauernden Aktion führt der E-Commerce-Riese für Prime-Mitglieder viele Produkte in eine Rabattschlacht.
Der Prime-Doppeltag am 12. und 13. Juli 2022 schuf wieder einen Rekord: Amazon meldet, dass über 300 Millionen Produkte verkauft wurden. Pro Minute erwarben die Kunden weltweit über 100'000 Objekte.
Im Vorjahr 2021 hatte Amazon einen PD-Absatz von knapp 250 Millionen Produkten verkündet. Konkrete Umsatzzahlen nannte Amazon aber damals wie heute nicht. Allerdings vermeldete der Konzern, wie gross die Einsparungen waren: Der gesamte globale Rabatt-Betrag belief sich auf 1,7 Milliarden Dollar.

Gefragt: Haushaltswaren

Die durchschnittliche Bestellsumme lag bei gut 52,20 Dollar – ein Plus von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das heisst: Selbst wenn man die Inflationsraten abrechnet, ergab sich ein Zuwachs um knapp 10 Prozentpunkte. Dies besagen Daten, die der Tracker der Marktforschungsfirma Numerator bietet.
Knapp zwei Drittel der Besteller oderten im Rahmen der Mega-Aktion zwei oder mehr Produkte bei Amazon.
Die Top-Kategorien waren Haushaltswaren (30 Prozent), Kosmetik- und Gesundheitsprodukte (28 Prozent) sowie Elektronik-Produkte.
Als Einzelstücke – so die Daten von Numerator weiter – ragten die Fire TV-Sticks heraus, gefolgt vom neusten Echo Dot, Amazon-Geschenkkarten sowie Snacks-Paketen von Frito Lay.
  • e-commerce
  • amazon
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.

image

Body Shop meldet auch in Deutschland Insolvenz an

Betroffen sind rund 65 Filialen im Nachbarland. Zuvor schon musste The Body Shop in England zum Konkursrichter.

image

Mode: Peter Hahn gibt die Geschäfte in der Schweiz auf

Der deutsche Damenmode-Anbieter will sich voll auf den Online-Handel konzentrieren.