100'000 Produkte pro Minute: Amazon meldet Prime-Day-Rekord

Der E-Commerce-Riese kann auch diesmal den «biggest event» seiner Verkaufs-Geschichte verkünden. Inflation hin oder her.

15.07.2022
image
Zufrieden: Amazon-Konzernchef Andy Jassy   |   Bild: PD Amazon.
Seit 2015 gibt es bei Amazon den Prime Day: In der mittlerweile zwei Tage dauernden Aktion führt der E-Commerce-Riese für Prime-Mitglieder viele Produkte in eine Rabattschlacht.
Der Prime-Doppeltag am 12. und 13. Juli 2022 schuf wieder einen Rekord: Amazon meldet, dass über 300 Millionen Produkte verkauft wurden. Pro Minute erwarben die Kunden weltweit über 100'000 Objekte.
Im Vorjahr 2021 hatte Amazon einen PD-Absatz von knapp 250 Millionen Produkten verkündet. Konkrete Umsatzzahlen nannte Amazon aber damals wie heute nicht. Allerdings vermeldete der Konzern, wie gross die Einsparungen waren: Der gesamte globale Rabatt-Betrag belief sich auf 1,7 Milliarden Dollar.

Gefragt: Haushaltswaren

Die durchschnittliche Bestellsumme lag bei gut 52,20 Dollar – ein Plus von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das heisst: Selbst wenn man die Inflationsraten abrechnet, ergab sich ein Zuwachs um knapp 10 Prozentpunkte. Dies besagen Daten, die der Tracker der Marktforschungsfirma Numerator bietet.
Knapp zwei Drittel der Besteller oderten im Rahmen der Mega-Aktion zwei oder mehr Produkte bei Amazon.
Die Top-Kategorien waren Haushaltswaren (30 Prozent), Kosmetik- und Gesundheitsprodukte (28 Prozent) sowie Elektronik-Produkte.
Als Einzelstücke – so die Daten von Numerator weiter – ragten die Fire TV-Sticks heraus, gefolgt vom neusten Echo Dot, Amazon-Geschenkkarten sowie Snacks-Paketen von Frito Lay.
  • e-commerce
  • amazon
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Shein ist jetzt auch ein Warenhaus

Der Online-Moderiese aus China hat sein Sortiment diskret auf Wohnaccessoires, Dekoartikel, Heimwerker-, Haustier- und Bürobedarf ausgeweitet.

image

Bericht: Manor soll verkauft werden

Die MF Group plane, die Warenhäuser abzustossen und sich auf das Immobiliengeschäft und die Modemarken zu fokussieren. Die Maus-Spitze dementiert intern.

image

Denner: Umsatz ist 2022 leicht gesunken

Der Discounter besteht das erste Jahr nach den Lockdowns mit einem geringerem Nettoumsatz von 3,7 Milliarden, gewinnt aber Marktanteile.

image

2022: Die «gefühlte Inflation» lag 25 Prozent höher als die offizielle

Mit 3,5 Prozent übersteigt der Konsumentenpreisindex von Comparis und KOF den Landesindex der Konsumentenpreise um 0,7 Prozentpunkte.

image

Tupperware will in den Detailhandel

Deutschland-Chef Michel Philippe verspricht sich vom neuen Vertriebskanal zusätzliches Wachstum.

image

Procter & Gamble schraubt Umsatz-Erwartungen hinauf

Der Markenartikel-Riese konnte auch im letzten Quartal die höheren Einkaufspreise recht gut weitergeben.