Amazon wirft in Europa Zwischenhändler hinaus

Der Online-Riese will mehr Produkte direkt von den Herstellern beziehen.

14.03.2023
image
Vom Hersteller direkt hierher: Distribution eines Amazon-Pakets  |  Bild: PD
Der Amazon-Konzern will sich von einem Teil seiner Zulieferer in Europa trennen. Offenbar wurden zahlreiche Zwischenhändler in den letzten Tagen darüber informiert, dass der E-Commerce-Gigant nicht länger auf sie zurückgreifen wird: Die Verträge werden in den kommenden Monaten beendet.
Das heisst: Amazon sucht eine direktere Beziehung zu den Herstellern. All dies meldet der amerikanische Wirtschaftssender und -Kanal CNBC unter Verweis auf entsprechende Unterlagen. Der Schritt sei wohl Teil der angekündigten Bemühungen von Amazon, in diesem Jahr entschlossen bei den Kosten zu sparen.

«Preise niedrig halten»

Es geht dabei nicht um die Drittpartei-Anbieter auf dem Marktplatz, sondern um Zulieferer, von denen Amazon selber Artikel für den Eigenhandel einkauft.
Ein Sprecher des Konzerns bestätigte den Vorgang: «Wie bei allen Unternehmen üblich, überprüfen auch wir regelmässig unsere Art der Warenbeschaffung; dabei versuchen wir, unsere Kosten zu kontrollieren und die Preise für die Kunden niedrig zu halten», so die Erklärung. «Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, uns darauf zu konzentrieren, bestimmte Produkte für unsere europäischen Stores direkt von Markenherstellern zu beziehen.»
Die Umsetzung beginne erst im April, damit sich die betroffenen Grosshändler und Produzenten darauf einstellen können.
  • e-commerce
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Migros steigerte Online-Umsätze um 15 Prozent

Insgesamt liefert der E-Commerce jetzt gut 10 Prozent zu den Konzern-Verkäufe.

image

DIY-Märkte: Die Heimwerker schaffen stetiges Umsatz-Wachstum

Auf den ersten Blick war 2022 sowohl in der Schweiz wie in Deutschland eher trübe. Auf den zweiten Blick sieht es schon besser aus. Insbesondere für den stationären Handel.

image

Reduce to the max: Zalando streicht Modemarken aus dem Sortiment

Dass man schlanker (und relevanter) werden will, hatte das Management schon angekündigt. Nun beginnt offenbar die Umsetzung.

image

KI im Handel: Wie ChatGPT bald Shopping-Ströme umleitet

Die Artificial-Intelligence-Maschinen werden künftig massiv Leads für den Onlinehandel schaffen. Wie das geht? Ein aktuelles Beispiel präsentiert Klarna.

image

Revirement bei Calida: CEO Timo Schmidt-Eisenhart tritt zurück

Der Schritt wird mit persönlichen Gründen erklärt. Der frühere CEO Felix Sulzberger soll neuer VR-Präsident werden. Zum Verwaltungsrat stösst auch der Manor-CFO.

image

Levi's setzt bald erste KI-Fotomodelle ein

Im E-Commerce fassen Models Fuss, die mittels künstlicher Intelligenz geschaffen werden. Ihr Vorteil: Sie können an die einzelnen Kunden angepasst werden. Was auch zum Nachteil wird.