Amazon wirft in Europa Zwischenhändler hinaus

Der Online-Riese will mehr Produkte direkt von den Herstellern beziehen.

14.03.2023
image
Vom Hersteller direkt hierher: Distribution eines Amazon-Pakets  |  Bild: PD
Der Amazon-Konzern will sich von einem Teil seiner Zulieferer in Europa trennen. Offenbar wurden zahlreiche Zwischenhändler in den letzten Tagen darüber informiert, dass der E-Commerce-Gigant nicht länger auf sie zurückgreifen wird: Die Verträge werden in den kommenden Monaten beendet.
Das heisst: Amazon sucht eine direktere Beziehung zu den Herstellern. All dies meldet der amerikanische Wirtschaftssender und -Kanal CNBC unter Verweis auf entsprechende Unterlagen. Der Schritt sei wohl Teil der angekündigten Bemühungen von Amazon, in diesem Jahr entschlossen bei den Kosten zu sparen.

«Preise niedrig halten»

Es geht dabei nicht um die Drittpartei-Anbieter auf dem Marktplatz, sondern um Zulieferer, von denen Amazon selber Artikel für den Eigenhandel einkauft.
Ein Sprecher des Konzerns bestätigte den Vorgang: «Wie bei allen Unternehmen üblich, überprüfen auch wir regelmässig unsere Art der Warenbeschaffung; dabei versuchen wir, unsere Kosten zu kontrollieren und die Preise für die Kunden niedrig zu halten», so die Erklärung. «Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, uns darauf zu konzentrieren, bestimmte Produkte für unsere europäischen Stores direkt von Markenherstellern zu beziehen.»
Die Umsetzung beginne erst im April, damit sich die betroffenen Grosshändler und Produzenten darauf einstellen können.
  • e-commerce
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.

image

So sehen die neuen Mode-Abteilungen von Manor aus

Die Warenhauskette geht in die Social-Media-Offensive und macht ihre Fashion-Abteilung Instagram-tauglich.