Anti-Zucker-Erklärung von Mailand: Diese Firmen sind dabei

Mittlerweile haben sich 24 Schweizer Lebensmittel-Hersteller und Detailhändler verpflichtet, den Zuckergehalt von Getränken, Cerealien und Milchprodukten zu senken.

15.02.2023
image
Berner Projekt, hier gestartet: Mailand. Bild: Szymon Fischer on Unsplash von: on Unsplash
Gestern haben zehn weitere Schweizer Unternehmen die «Erklärung von Mailand» unterschrieben – gemeinsam mit Bundespräsident und Gesundheitsminister Alain Berset.
Die Unternehmen verpflichten sich damit, innert knapp zwei Jahren den Zuckergehalt in Erfrischungs- und Milchmisch-Getränken sowie in Quark zu senken.
Die Aktion war von Berset und vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit BLV an der Expo 2015 in Mailand lanciert worden (daher der Name).
Zuvor hatten schon 14 Schweizer Lebensmittelhersteller und Detailhändler ein Papier unterzeichnet, in dem sie sich verpflichten, bei Joghurts und Frühstückscerealien den Zuckergehalt bis Ende 2024 zu reduzieren.
Die beteiligten Unternehmen sind:
  • Mineralquellen Adelboden AG
  • Aldi Suisse AG
  • Bossy Céréales SA
  • Bio-Familia AG
  • Coca-Cola Schweiz GmbH
  • Coop Genossenschaft
  • Cremo SA
  • Danone Schweiz AG
  • Emmi Schweiz AG
  • Goba AG
  • Kellogg (Schweiz) GmbH
  • Lidl Schweiz AG
  • Migros-Genossenschafts-Bund
  • Mineralquelle Eptingen AG
  • Mineralquelle Rhäzüns
  • Molkerei Lanz AG
  • Nestlé Suisse S.A.
  • Ramseier Suisse AG
  • Rivella Group
  • Schweizerische Schälmühle E. Zwicky AG
  • Trivarga AG
  • Vivi Kola AG
  • Volg Konsumwaren AG
  • Wander AG.
Mehr


  • food
  • industrie
  • dairy
  • getränke
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.