Aryzta: Das Comeback von Hiestand

In der Schweiz wird das Backwaren-Unternehmen wieder umgetauft: auf seinen alten Namen.

17.11.2022
image
Hier sehen Sie Hiestand-Gipfeli. Nicht Aryzta-Gipfeli.   |   Bild: PD
Der Backwaren-Konzern Aryzta knüpft in der Schweiz wieder an seine Gipfeli-Herkunft an: Die hiesigen Firmen sollen ab Januar 2023 wieder Hiestand heissen.
Unter diesem Namen war das Unternehmen in der Schweiz entstanden, und unter diesem Brand bietet es immer noch seine Frischback-Gipfeli an. Nach der Fusion von Hiestand mit der irischen IAWS Group 2008 wurde die Holding zu Aryzta umgetauft – was sich auch damit erklärte, dass ein zunehmend breiter aufgestellter und internationaler Convenience-Backwaren-Konzern entstehen sollte. 2016 wurde dann auch die Schweizer Firma zur Aryzta umgetauft.
Die Rückkehr zum alten Namen soll die Marke Hiestand stärken, so die Erklärung von Aryzta zum Schritt. Im Hintergrund steht auch, dass die Konzernleitung unter Urs Jordi die lokalen Märkte individueller pflegen will.

Keine Alltags-Auswirkungen

In der Folge werden auch die vier juristischen Einheiten von Aryzta Schweiz zusammengelegt: Aus Aryzta Food Solutions Schweiz AG, Aryzta Bakeries Schweiz AG, Aryzta Bakeries Dagmersellen AG sowie Aryzta Logistics Schweiz AG wird die Hiestand AG.
Als Basis war die Aryzta Finance in Cham bereits im Oktober zur Hiestand Schweiz AG umfirmiert worden.
Die Zusammenlegung der Einheiten und die Umbenennung hätten keine Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit, den Betrieb an den Standorten oder den Personalbestand, so das Unternehmen.
  • food
  • industrie
  • backwaren
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.