Aryzta: Nach fünf Verlustjahren endlich wieder Gewinn

Wer wegen der Energiepreise mit einer Enttäuschung gerechnet hatte, wurde vom Gipfeli-Spezialisten aus Schlieren positiv überrascht.

3.10.2022
image
Produktion von Vollkorn-Brot bei Aryzta in Deutschland
Der Backwaren-Konzern Aryzta ist zurück in der Gewinnzone. Bei einem Umsatz von 1,76 Milliarden Euro blieb am Ende ein Reingewinn von 45,6 Millionen Euro. Die Zahlen beziehen sich aufs Geschäftsjahr 2021/22, das Ende Juli abgeschlossen wurde.
Das organische Wachstum des Umsatzes erreichte knapp 18 Prozent; es lag damit über den eigenen Prognosen des Managements, die 14 bis 16 Prozent betragen hatten.

«Bei allen Hebeln»

Die Zahlen spiegelten «die erhebliche Beschleunigung der Geschäftsleistung und der strukturellen und betrieblichen Veränderungen», lässt sich Aryzta-Präsident Urs Jordi zitieren. «Die Konsolidierung unseres Geschäftsmodells hat sich deutlich weiterentwickelt und wir verbessern uns bei allen Hebeln der Wertschöpfung.»
Fürs laufende Jahr erwartet Jordi «weitere Verbesserungen unserer Leistung».
Man sei allerdings weiter mit signifikanten Inflations-Problemen konfrontiert – weshalb auch mit weiteren Preiserhöhungen zu rechnen sei. An den Mittelfristzielen halte man fest, so der Bericht weiter, und hoffe 2023 weitere Verbesserungen melden zu können.
  • food
  • industrie
  • backwaren
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.