Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

23.05.2024
image
Die Lebensmittelampel wird wohl zum Auslaufmodell. Nach der Migros will auch Emmi künftig auf das Vergleichssystem verzichten. Dies bestätigte der Luzerner Milchverarbeitungs-Konzern gegenüber dem «Tages-Anzeiger». Nur die «Caffè Latte»-Produkte würden «vorerst» weiterhin das Label auf der Packung aufweisen. Bei Neuheiten hingegen verzichte man darauf.
Emmi erklärt dies damit, dass andere Anbieter in dieser Produktsparte den Nutri-Score ablehnten: Es sei «keine Harmonisierung der Anwendung innerhalb aller europäischen Länder erreicht» worden. Der Entscheid zum Abschied sei unabhängig von der Ankündigung der Migros gefallen.

Nur Wasser ist gut

Insgesamt 9000 Lebensmittel-Produkte haben in der Schweiz noch die «Qualitätsampel» aufgedruckt. Aber Nutriscore ist zunehmend umstritten, weil es schiefe Ergebnisse liefert – so wie beim inzwischen berühmten Beispiel, das SVP-Vertreter und Bauer Alois Huber im Nationalrat vorbrachte: Danach schneidet Cola Zero besser ab als natürlicher Süssmost.
Das Parlament lehnte es im Frühjahr ab, das französisch-stämmige Ampelsystem für obligatorisch zu erklären. Im Vorfeld brachten auch Nahrungsmittelhersteller und die Landwirtschaftslobby Kritik vor, zum Beispiel weil reines Wasser als einziges Getränk die Bestnote erhält oder weil Milchprodukte generell schlechte Bewertungen erhalten.
Zudem berücksichtigt das sehr pauschale System viele Aspekte nicht – etwa den allgemeinen Gesundheitszustand der Konsumenten, ihre Lebens- und Arbeitsweise sowie die gesamte Ernährungsweise.
Aus diesem Grund hatte sich die italienische Regierung vor knapp zwei Jahren gegen die Ernährungsampel gewandt und Versuche, sie zur Pflicht zu machen, in der EU blockiert: Dem Publikum werde vorgemacht, ein Produkt sei an sich gesund, auch wenn es in grossen Mengen genossen würde, so eine Erklärung.
Für Italiens Lebensmittelbehörden ist Nutri-Score (ursprünglich ein französisches System) schlicht zu unpräzise und potentiell irreführend.
  • food
  • industrie
  • dairy
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.