Auch Hilcona baut sich ein Sonnenkraftwerk

Die neue Photovoltaik-Anlage in Landquart umfasst eine Fläche von knapp 4'000 Quadratmetern.

27.09.2022
image
Bild: PD
Hilcona errichtet in Landquart eine Photovoltaik-Anlage mit einer Fläche von 3'936 Quadratmetern. Die Bell-Group-Tochter stellt für die 2'130 Module eine Investitionssumme von 920'000 Franken bereit.
«Die flachen Dächer der Gebäude in Landquart eignen sich sehr gut für die Nutzung von Solarenergie», so die Mitteilung. Im besten Fall kann die Anlage bis 830 Megawattstunden Strom pro Jahr produzieren. Das entspricht dem Jahresbedarf von etwa 165 Haushalten.
«Die Hilcona möchte die Eigenstromproduktion mit erneuerbaren Energieträgern laufend ausbauen und somit den Anteil des zugekauften Stroms reduzieren», sagt Oliver Bindel, Leiter Qualitätsmanagement und Nachhaltigkeit. Ohnehin werde für das Einzugsgebiet der Hilcona zu 100 Prozent Wasserkraft verwendet – der Strom des Convenience-Food-Konzerns sei also bereits vollends erneuerbar.
Obendrein werde der Anteil an selbst erzeugtem Strom aus Photovoltaik-Anlagen in der gesamtem Bell Food Group in den nächsten Jahren weiter ausgebaut.
  • food
  • industrie
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.