Auch in der Schweiz läuft ein harter Kampf um den Milchpreis

Sollen die Milchpreise runter? Offenbar drängen Händler und Verarbeiter darauf.

26.06.2023
image
Aktuell läuft die Alpsaison – und die Milchmengen sinken. Bild: Mihail Macri on Unsplash von: on Unsplash
Erst Aldi Süd, dann Aldi Nord, dann Kaufland, Edeka, und Netto, dann Lidl: In Deutschland wirkte es wie eine Dominostein-Kaskade. Seit Mai meldete ein Lebensmittelhändler nach dem anderen, dass er die Preise für Milch (oder auch für andere Molkereiprodukte) senken wird.
Es gebe «momentan eine Entspannung an vereinzelten Rohstoffmärkten»: So erklärte beispielsweise Lidl den Entscheid, seinen Preis für den Liter Eigenmarken-Milch unter die Grenze von 1 Euro zu drücken.
In anderen Ländern war es ähnlich, denn im europäischen Schnitt sank der Milchpreis seit Jahresbeginn um etwa 20 Prozent.
Nun wird klar, dass dieser Preiskampf auch in der Schweiz läuft. Denn per Communiqué rufen der Milchproduzenten-Verband SMP und der Bauernverband die Detailhändler und die Verarbeiter dazu auf, die Preise nicht zu senken: Es gebe keine stichhaltigen Fakten, die solches unterstützten.

Kurzfristig, langfristig, grundsätzlich?

«Alle Milchvermarktungsorganisationen müssen solidarisch konsequent bleiben und keine Preisnachlässe gewähren», so der Aufruf von SMP und SBV. Aus saisonalen Gründen sei die Produktion in den nächsten Monaten ohnehin tief: «Aktuell ist die Alpsaison voll im Gange und die Milchmengen gehen wie jedes Jahr im Sommer deutlich zurück, nachdem sie gegenüber den Vorjahren im langfristigen Trend gesunken ist.»
Zwar sei auch in der Schweiz die Milchproduktion derzeit höher als im Vorjahr – der Wert liegt bei +1,2 Prozent. Doch der Output sei seit 2014 in der Schweiz strukturell gesunken, nämlich um 160 Millionen Kilo respektive etwa 5 Prozent.
Ein Fazit: «Die längerfristigen agrarpolitischen Rahmenbedingungen werden nicht zu einer Ausweitung der Milchproduktion führen.»
In Deutschland machten die Detailhändler teilweise deutlich, dass ihre Senkungen längerfristig gedacht seien – was bedeutet, dass sie auch grundsätzlich ein tieferes Niveau der Einkaufspreise erwarten.
In der Schweiz verzeichnete der Produzentenpreis für Milch in den letzten Jahren einen kontinuierlichen Zuwachs und erreichte 2022 schliesslich ein Allzeithoch von 75,34 Rappen pro Kilo; dies nach einem Plus von 7,9 Prozent, dem stärksten Anstieg der letzten Jahre.
  • food
  • landwirtschaft
  • dairy
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.