Backwaren: Aryzta legte stark zu

Der «Hiestand»-Mutterkonzern konnte in den letzten Monaten die Absatzmengen drastisch und die Preise deutlich erhöhen.

30.05.2022
image
Gipfeli der Marke Hiestand   |   Bild: PD Aryzta
Aryzta erzielte im letzten Quartal einen Umsatz von 434 Millionen Euro – und das bedeutet ein massives Wachstum. Währungsbereinigt lagen die Verkäufe des Backwarenkonzerns von Februar bis April um 22,6 Prozent höher als im gleichen Vorjahresquartal. Das Wachstum erfolgte insbesondere in der Hauptregion Europa (+26 Prozent); und dort wiederum erwiesen sich Frankreich, Deutschland und Osteuropa (mit der Backwaren-Marke Fornetti) als die dynamischsten Märkte.
Vom Umsatzwachstum entfielen knapp 16 Prozent auf die höhere Menge und satte 7 Prozent darauf, dass Aryzta höhere Preise durchsetzen konnte.

Guidance erhöht

Das Unternehmen aus Schlieren schliesst sein Geschäftsjahr jeweils zur Jahresmitte ab. In den ersten neun Monaten der Saison 2021/2022 ergaben sich damit Umsätze von 1,27 Milliarden Euro – und somit ein organisches Wachstum von 14 Prozent.
Im Hintergrund steht natürlich auch der Basiseffekt: Der Hersteller von Hiestand-Gipfeli, «Pré Pain»-Aufback-Broten oder «Mette Munk»-Plundern spürte 2020 die Lockdown-Krise massiv. Die aktuelle Entwicklung scheint aber – trotz einer gewissen Input-Inflation – eine bessere Stimmung bei Aryzta zu stützen: «Die positive Entwicklung beim organischen Volumen und bei den Preisen hat sich bis ins 4. Quartal gehalten und unterstützt eine Erhöhung unserer Wachstumserwartungen auf 14 bis 16 Prozent.»
Zuvor hatte das Management ein Umsatzplus von 12 bis 14 Prozent im Gesamtjahr erwartet.
Quartalsergebnis: Zur Mitteilung von Aryzta

  • food
  • industrie
  • backwaren
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Toujust: In diesem Laden sind die Lieferanten auch Aktionäre

In Frankreich startet eine neuartige Supermarkt-Kette. Konzept: Tiefere Preise, da die Lieferanten beteiligt sind.

image

Hug: Schwung in der Gastronomie, Flaute im Detailhandel

Der Guetzli-Produzent aus dem Kanton Luzern steigerte seinen Umsatz letztes Jahr um gut 8 Prozent.

image

Aldi und die unverschämteste Werbeaktion des Jahres

Ein Bus fängt die Kunden vor den Filialen der Konkurrenz ab. So etwas kam nicht mal Dutti in den Sinn.

image

2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.

image

Auch bei Volg gabs 2022 eine kleine Umsatzdelle

Zugleich erhöhte die Detailhandels-Tochter von Fenaco die Zahl ihrer Standorte leicht.

image

Stiftung Warentest: Eigenmarken sind so gut wie Handelsmarken

Das Sortiment der Supermarkt-Eigenmarken schneidet bei Warentests in Deutschland genauso gut ab wie die der bekannten Brands.