Backwaren: Aryzta legte stark zu

Der «Hiestand»-Mutterkonzern konnte in den letzten Monaten die Absatzmengen drastisch und die Preise deutlich erhöhen.

30.05.2022
image
Gipfeli der Marke Hiestand   |   Bild: PD Aryzta
  • food
  • industrie
  • backwaren
Aryzta erzielte im letzten Quartal einen Umsatz von 434 Millionen Euro – und das bedeutet ein massives Wachstum. Währungsbereinigt lagen die Verkäufe des Backwarenkonzerns von Februar bis April um 22,6 Prozent höher als im gleichen Vorjahresquartal. Das Wachstum erfolgte insbesondere in der Hauptregion Europa (+26 Prozent); und dort wiederum erwiesen sich Frankreich, Deutschland und Osteuropa (mit der Backwaren-Marke Fornetti) als die dynamischsten Märkte.
Vom Umsatzwachstum entfielen knapp 16 Prozent auf die höhere Menge und satte 7 Prozent darauf, dass Aryzta höhere Preise durchsetzen konnte.

Guidance erhöht

Das Unternehmen aus Schlieren schliesst sein Geschäftsjahr jeweils zur Jahresmitte ab. In den ersten neun Monaten der Saison 2021/2022 ergaben sich damit Umsätze von 1,27 Milliarden Euro – und somit ein organisches Wachstum von 14 Prozent.
Im Hintergrund steht natürlich auch der Basiseffekt: Der Hersteller von Hiestand-Gipfeli, «Pré Pain»-Aufback-Broten oder «Mette Munk»-Plundern spürte 2020 die Lockdown-Krise massiv. Die aktuelle Entwicklung scheint aber – trotz einer gewissen Input-Inflation – eine bessere Stimmung bei Aryzta zu stützen: «Die positive Entwicklung beim organischen Volumen und bei den Preisen hat sich bis ins 4. Quartal gehalten und unterstützt eine Erhöhung unserer Wachstumserwartungen auf 14 bis 16 Prozent.»
Zuvor hatte das Management ein Umsatzplus von 12 bis 14 Prozent im Gesamtjahr erwartet.
Quartalsergebnis: Zur Mitteilung von Aryzta

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé lauert auf Übernahme-Chancen

«Es ist eindeutig so, dass wir die grössten Chancen im Bereich kleiner und mittelgrosser Zukäufe sehen», sagt CEO Mark Schneider in einem Interview.

image

«Betriebsruhe»: Weleda macht Werke tageweise dicht

Die Naturprodukte-Firma will 400 Angestellte in der Schweiz und 800 in Deutschland phasenweise in die Ferien schicken.

image

Nestlé steckt 100 Millionen in spanisches Werk

In Girona wird die Produktion von Einzeldosierkapseln der Marke Nescafé Dolce Gusto sowie von löslichem Kaffee ausgebaut.

image

Aryzta: Urs Jordi bleibt bis 2024 Konzernchef

In den letzten zwei Jahren bewies sich Urs Jordi beim Backwaren-Konzern als Sanierer. Das hat Folgen.

image

Aryzta: Nach fünf Verlustjahren endlich wieder Gewinn

Wer wegen der Energiepreise mit einer Enttäuschung gerechnet hatte, wurde vom Gipfeli-Spezialisten aus Schlieren positiv überrascht.

image

Mammut: Felix Münnich wird Chief Commercial Officer

Der neue oberste Verkaufsstratege des Schweizer Outdoor-Ausrüsters kommt von Nike.