Bally hat mit Simone Bellotti einen neuen Design Director

Der Italiener leitet seit 2022 das Design Studio des Labels. Zuvor war er 15 Jahre bei Gucci beschäftigt.

1.06.2023
image
Simone Bellotti, neuer Bally-Design-Director | Bild: LinkedIn / Bally
Bally hat zwei Wochen nach dem abrupten Abgang von Rhuigi Villaseñor mit Simone Bellotti einen neuen Design Director ernannt. Der Italiener führte seit Oktober 2022 das Design Studio des Labels mit Schweizer Wurzeln und arbeitete zuvor während 15 Jahren bei Gucci.
Laut LinkedIn-Eintrag von Bally bringt Bellotti Erfahrung sowohl im Bereich Konfektionsschneiderei als auch in der «Handwerkskunst von Accessoires» mit. Er werde «die Interpretation und Verjüngung unserer charakteristischen Codes im Kontext der heutigen Zeit fortsetzen», schreibt Bally-CEO Nicolas Girotto zum Engagement.
Bellotti wiederum erkennt im «einzigartigen Schweizer Erbe des Hauses, gepaart mit seiner wunderbaren Geschichte, die auf Pioniergeist und dem unermüdlichen Streben nach Spitzenleistungen» eine «starke Inspiration» für seine neue Arbeit.
  • bekleidung
  • industrie
  • handel
  • non-food
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.