Barry Callebaut eröffnet Schokolade-Akademie in New York

Das Zentrum dient als Think Tank und Schulungs-Ort für Profis wie Köche, Konditoren oder Confiseurs.

13.04.2023
image
Standort des neuen Chocolate Academy im Meatpacking District.
Barry Callebaut hat in New York eine Chocolate Academy eröffnet. Das neue Zentrum dient Köchen und Spezialisten zur Aus- und Weiterbildung und zum Austausch über das Thema Schokolade. Es ist die zweite derartige Stätte des Schweizer Schokoladekonzerns in den USA. Die Chocolate Academy befindet sich im Meatpacking District.
New York sei bekannt dafür, «Top-Talente aus der ganzen Welt in verschiedenen Branchen wie Süsswaren, Gebäck und Schokolade anzuziehen, was sie zum idealen Ort für einen neuen Standort macht», erklärt Barry Callebaut zur Eröffnung.
«New York City hat eine lange Geschichte mit der Schokoladenindustrie, sie reicht bis in die frühen 1900er Jahre zurück», so Amy Heitkamp, General Manager Gourmet Americas bei Barry Callebaut: «Heute erleben wir eine Wiederbelebung der Schokoladenkultur in New York mit der Craft-Chocolate-Bewegung und kleinen Fabriken.» Und weiter: «Wir sind stolz darauf, Schokoladenkultur zu teilen und Köche zu befähigen, ihr Bestes zu geben.»
  • food
  • industrie
  • marketing
  • glacé & schokolade
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.