Barry Callebaut ernennt neuen Kommunikationschef

Kai Hummel folgt auf Christiaan Prins, der das Unternehmen nach drei Jahren verlässt.

25.07.2023
image
Kai Hummel leitet neu die globale Kommunikation von Barry Callebaut | Bild: PD
Kai Hummel (42) wird per 1. September 2023 Leiter der Unternehmenskommunikation beim Zürcher Kakaoverarbeiter Barry Callebaut Group. In der neuen Funktion wird der 42-Jährige für die gesamte externe und interne Unternehmenskommunikation von Barry Callebaut weltweit verantwortlich. Hummel folgt auf Christiaan Prins, der die Position seit Januar 2020 innehatte.
Hummel kommt vom Marktforschungsunternehmen GfK SE, wo er für Kommunikation und Public Affairs zuständig war. Das Unternehmen fusionierte vor kurzem mit NielsenIQ. Davor war er beim Geschirrhersteller WMF Group verantwortlich für die Kommunikation.
Seine Karriere begann Hummel im Journalismus, nachdem er an der an der Donau-Universität Krems in Österreich den Titel eines Master of Science in Kommunikationswissenschaften und Public Relations erworben hatte. «Die Barry Callebaut Gruppe freut sich, Kai Hummel bei Barry Callebaut an Bord zu haben», wird CEO Peter Feld in einer Verlautbarung zitiert. Hummel sei eine erfahrene, mutige und kreative Führungspersönlichkeit, die es verstehe, das Vertrauen in führende globale Unternehmen zu fördern und zu stärken. Gleichzeitig danke er Christiaan Prins für seine Zeit und wünscht ihm das Beste für seine weitere Karriere.
  • barry callebaut
  • food
  • industrie
  • glacé & schokolade
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.