Barry Callebaut schliesst Werk in England

Der Schokoladekonzern hatte die Fabrik 2018 übernommen. Inzwischen erweist sie sich offenbar als unrentabel.

2.06.2022
Der Schweizer Schokoladenhersteller gibt die ehemalige Cadbury-Fabrik in Moreson bei Liverpool auf. Die Betriebskosten könnten nicht länger gedeckt werden, so die Erklärung von Barry Callebaut. Laut Angaben der BBC gehen dabei 62 Arbeitsplätze verloren.
Barry Callebaut hatte die Anlage in Nordengland 2018 von der Burton's Biscuit Company übernommen: Der Gebäckhersteller wollte die für seine Kekse benötigte Schokolade nicht länger selber herstellen.
Daher sah der Vertrag vor, dass der Zürcher Konzern pro Jahr 12'000 Tonnen Schokolade an Burton's liefern werde. Ein Teil der Produktion wird nun vom Barry-Callebaut-Werk in Chester übernommen.
  • food
  • industrie
  • glacé & schokolade
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.

image

Wechsel im Management von Valora Food Service

Die Sparte Food Service wird aufgeteilt. Die beiden Valora-Internen Sebastian Kayser und Sebastian Gooding übernehmen vom bisherigen CEO Thomas Eisele.