Barry Callebaut: Solides Wachstum und eine kleine Warnung

Der Zürcher Schokoladekonzern dürfte seine Mittelfrist-Ziele erreichen.

20.07.2022
image
Im Kakao-Lager des neuen Barry-Callebaut-Logistik-Zentrums in Taycan, Ecuador   |   Bild: PD.
Barry Callebaut ist auf Kurs: «Unsere gut gefüllte Innovationspipeline und unser Streben nach neuen Geschäftsmöglichkeiten stimmen uns zuversichtlich, dass wir unsere Mittelfristziele erreichen», sagt CEO Peter Boone. «Diese Zuversicht wird durch unser breitgefächertes Produktportfolio und unsere globale Präsenz gestärkt.»
Als Mittelfristziele hatte das Management definiert, dass Barry Callebaut über die drei Geschäftsjahre 2020/21 bis 2022/23 ein durchschnittliches Volumenwachstum um 5 bis 7 Prozent schafft; ferner ein Ebit, das über diesem Volumenwachstum liegt (in Lokalwährungen).
Im Hintergrund steht, dass der Zürcher Schokoladen-Konzern heute 9-Monats-Zahlen mit solidem Wachstum vermelden konnte: Verkaufsmenge um 7,9 Prozent auf 1,75 Millionen Tonnen gesteigert, Umsatz plus 13,5 Prozent auf 6,1 Milliarden Franken (in Schweizer Franken). Angaben zur Gewinnentwicklung wurden keine gemacht.
Nach dem Salmonellen-Vorfall in Barry Callebauts belgischem Werk in Wieze – der grössten Schokoladefabrik der Welt – soll die Produktion Anfang August wieder anlaufen; dies war schon bekannt. Der 9-Monats-Bericht ergänzt dazu: «Obwohl der volle Umfang der finanziellen Auswirkungen des Vorfalls derzeit noch ermittelt wird, rechnet die Gruppe damit, dass diese für das Ergebnis des vierten Quartals 2021/22 beträchtlich sein werden.»
So erlebt Barry Callebaut die Teuerung der Rohwahren
Laut dem Zwischenbericht des Schokolade-Konzerns stiegen die Preise für Kakaobohnen im 9-Monats-Zeitraum um 3,9 Prozent gegenüber der gleichen Vorjahresperiode. Grosse Lagerbestände ermöglichten eine ausreichende Versorgung mit Bohnen, so dass vorerst mit einer insgesamt ausgewogenen Marktsituation gerechnet wird – trotz eines Defizits beim Anbau.
Die Zuckerpreise stiegen in Europa deutlich, nämlich um durchschnittlich 46 Prozent. Der Weltmarktpreis für Zucker stieg durchschnittlich um 22 Prozent. Dies wegen einer deutlich tieferen Ernte in Brasilien sowie der hohen Energiepreise und geopolitischen Unsicherheiten.
Die Preise für Milchprodukte zogen während der ersten neun Monate des Barry-Callebaut-Geschäftsjahrs 2021/22 durchschnittlich um 52 Prozent an. Dies wegen des tiefen Milchangebots.

  • food
  • industrie
  • glacé & schokolade
  • barry callebaut
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

CoffeeB: Migros bekommt weiteren Vertriebskanal in Deutschland

Das Kaffeebällchen-System von Delica wird bald auch über den Discounter Netto verkauft. Zu einem erstaunlichen Preis.

image

Nestlé entwickelt Neo-Milch mit weniger Laktose und weniger Kalorien

Das Produkt namens N3 soll «als Basis für die nächste Generation von Nutrition-Produkten dienen».

image

Die Tarte Citron kommt jetzt aus dem Automaten

Das nächste Shop-Experiment findet sich in Frankreich: Dort lanciert eine Premium-Konditorei einen 24-Stunden-Store.

image

Umfrage: Europas Firmen setzen weiter auf Produktion in der Nähe

«Nearshoring» bleibt bei einer Mehrheit der befragten Unternehmen auf der Agenda. Osteuropa schwingt bei den zur Auswahl gestellten Alternativstandorten oben aus.

image

Nestlé findet Käufer für britische Fabrik

Eine Grossbäckerei interessiert sich für das Süsswarenwerk im nordenglischen Fawdon. Ob Arbeitsplätze gerettet werden können, bleibt vorerst offen.

image

Schweizer trinken vermehrt hiesige Biere

Die Inlandproduktion sank im Brauerjahr 2022/23 um 1,2 Prozent, während die Importe um 7 Prozent zurückgingen.