Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

26.02.2024
image
«Wir sind ein Wachstumsunternehmen»: Peter Feld, CEO von Barry Callebaut  |   Bild: PD
Dass der Zürcher Schokoladen-Riese Barry Callebaut ein Fitness-Programm aufgleist, war seit November bekannt. Nun aber konkretisierte CEO Peter Feld, was das bedeutet: In den nächsten 18 Monaten dürften knapp 18 Prozent der Stellen gestrichen werden, sagte er gegenüber dem «Handelsblatt» in Düsseldorf. Das wären also rund 2500 Stellen.
Zugleich werde Barry Callebaut aber 500 Millionen Franken in Bereiche investieren, die für die Kunden besonders relevant sind: «Wir sind ein Wachstumsunternehmen», so der neue CEO.
Nun gehe es aber darum, die Komplexität zu reduzieren und Prozesse zu standardisieren: «Wir haben es in der Vergangenheit versäumt, regelmässig zu überprüfen, ob wir für die Zukunft noch richtig aufgestellt sind.»
  • schokolade
  • barry callebaut
  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

Illy Caffè gibt sich die Migros-Kugel

Der italienische Kaffeepionier und die Migros lancieren zusammen Espresso-Sorten auf der Basis des Coffee-B-Systems.