Barry Callebaut: Weniger Schokolade verkauft, mehr Geld eingenommen

Der Schoko-Riese spürt immer noch die Nachwirken eines Produktionsstopps und die Zurückhaltung der Konsumenten.

18.01.2023
image
Kakao-Lagerhaus von Barry Callebaut in Ecuador   |   Bild: PD
Der weltgrösste Kakao-Verarbeiter Barry Callebaut setzte im letzten Quartal um gut 5 Prozent weniger Schokolade ab als im gleichen Vorjahres-Quartal. Konkret lieferte der Zürcher Konzern 579'000 Tonnen (September–November, Geschäftsjahr 2022/23).
Man spüre immer noch Bremsspuren nach dem Salmonellen-Vorfall im Hauptwerk in Wieze, Belgien, so eine Erklärung für den Rückgang. Insgesamt sei der Schokolademarkt rückläufig gewesen, so die zweite Deutung des Management. Und zu beachten sei auch, dass das Vorjahres- und Vergleichsquartal mit einem Sprung von fast 10 Prozent sehr wachstumsstark gewesen war.
Am stärksten war der Rückgang in Europa und Nahost (–8,5 Prozent). Eher zäh war die Entwicklung auch in den Emerging Markets (–3,8 Prozent) sowie im Bereich Outsourcing (–0,1 Prozent) und Gourmet & Specialties (–11,2 Prozent); hier, bei Gourmet & Specialties, wirkte sich der Stopp in Wieze besonders stark aus.
In Geld heisst das: Die Umsätze von Barry Callebaut stiegen um gut 7 Prozent in lokalen Währungen und um knapp 4 Prozent in Franken. Konkret meldet Barry Callebaut einen Quartalsumsatz von 2,11 Milliarden Franken.
Anders gesagt: Barry Callebaut konnte die Inflation weitgehend weitergeben.

  • glacé & schokolade
  • industrie
  • food
  • barry callebaut
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

Illy Caffè gibt sich die Migros-Kugel

Der italienische Kaffeepionier und die Migros lancieren zusammen Espresso-Sorten auf der Basis des Coffee-B-Systems.