Hacker-Attacke gegen Cremo – die Milch fliesst trotzdem

Der Milchverarbeiter aus Villars-sur-Glâne wird von Internet-Erpressern erpresst. Die Produktion laufe aber weiter.

14.07.2022
image
Heile Welt auf der Website von Cremo: Gar nicht friedlich ist es zurzeit für die IT-Abteilung | Bild: Cremo.ch
  • industrie
  • food
Migros, Emil Frey, Saurer, Comparis: Das sind nur vier von über 30 Unternehmen, die laut «Inside IT» zwischen April 2021 und Mai 2022 Opfer einer Ransomware-Attacke wurden. Die tatsächliche Zahl liegt um ein Vielfaches höher.
Nun hat es die Freiburger Cremo getroffen, laut Milchstatistik des Bauernverbandes der fünftgrosse Milchhändler und zweitgrösste Milchverarbeiter des Landes. Wie der «Nouvelliste» berichtet, fliesst die weisse Rohware dennoch weiter durch die Produktionsanlagen und wird zu Käse und Butter verarbeitet.

Zürcher Firma um 1,5 Millionen erpresst

Die Freiburger Polizei bestätigt den Datenklau gegenüber der Zeitung: «Eine Strafanzeige wurde erstattet, und die Ermittlungen sind im Gange.» Und Cremo-Generalsekretär Thomas Zwald liess via Keystone SDA verlauten, dass «die Piraten von uns Lösegeld gefordert haben».
Über die Summe ist nichts bekannt. Im April zahlte eine nach Mitarbeiterzahl etwa halb so grosse Firma in Zürich nach einer Erpressung durch Datenklau 1,5 Millionen Franken an die Hacker, so «Inside IT». Zunächst hätten die Cyberkriminellen 8 Millionen verlangt. Feilschen lohnt sich also vielleicht auch für Cremo.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé lauert auf Übernahme-Chancen

«Es ist eindeutig so, dass wir die grössten Chancen im Bereich kleiner und mittelgrosser Zukäufe sehen», sagt CEO Mark Schneider in einem Interview.

image

«Betriebsruhe»: Weleda macht Werke tageweise dicht

Die Naturprodukte-Firma will 400 Angestellte in der Schweiz und 800 in Deutschland phasenweise in die Ferien schicken.

image

Nestlé steckt 100 Millionen in spanisches Werk

In Girona wird die Produktion von Einzeldosierkapseln der Marke Nescafé Dolce Gusto sowie von löslichem Kaffee ausgebaut.

image

Aryzta: Urs Jordi bleibt bis 2024 Konzernchef

In den letzten zwei Jahren bewies sich Urs Jordi beim Backwaren-Konzern als Sanierer. Das hat Folgen.

image

Aryzta: Nach fünf Verlustjahren endlich wieder Gewinn

Wer wegen der Energiepreise mit einer Enttäuschung gerechnet hatte, wurde vom Gipfeli-Spezialisten aus Schlieren positiv überrascht.

image

Mammut: Felix Münnich wird Chief Commercial Officer

Der neue oberste Verkaufsstratege des Schweizer Outdoor-Ausrüsters kommt von Nike.