Bell trotzt dem garstigeren Umfeld – dank günstigeren Produkten

Der Gewinn stieg im ersten Halbjahr um 16 Prozent. Die Kundschaft griff vermehrt zu preisgünstigeren Sortimenten.

10.08.2023
image
Günstigere Artikel wie Cervelats (Bild) liefen gut | Bild: PD Bell
7 Prozent organisches Wachstum beim Umsatz, der auf 2,2 Milliarden Franken stieg; ein um 16 Prozent erhöhter Reingewinn – der sich auf 47 Millionen erhöhte: Die Kennzahlen der Basler Bell Food Group für das erste Halbjahr 2023 lassen sich sehen.
Das Umfeld für den Fleischverarbeiter und Convenience-Anbieter Bell und seine Produkte sei «herausfordernd» gewesen: Inflation, «volatile Marktbedinungen» und der verregnte Frühling mit einem späten Start der Grillsaison prägten das erste Geschäftshalbjahr der Coop-Tochter. Dennoch hätten alle Geschäftsbereiche zum guten Ergebnis beigetragen, schreibt Bell.
Die Gründe dafür: der «breite Sortimentsmix» (soll heissen: die günstigeren Produkte verkauften sich trotz der Zurückhaltung der Kunden gut), Sparmassnahmen und Effizienzsteigerungen – aber auch «zeitnah umgesetzte Preiserhöhungen».

Geringeres Verkaufsvolumen bei Hilcona und Eisberg

Selbst die Bell-Tochter Hilcona, die für Convenience- und Plantbased-Produkte steht, bekam den Kaufkraftverlust der Kundschaft zu spüren: Die Nachfrage hat sich auch hier zu preisgünstigeren Produkten verschoben. Dennoch habe der Geschäftsbereich ein erfreuliches Ergebnis erzielt. Erholt hat sich der Bereich Food Service, etwa mit der Marke Eisberg, was den Erwartungen in der Nach-Covid-Zeit entspricht.
Allerdings: Sowohl bei Hilcona wie auch bei Eisberg sanken die Volumina. Die Umsätze wuchsen nur durch Preiserhöhungen.

«Solide» Entwicklung im zweiten Halbjahr

Im zweiten Halbjahr 2023 werde «die Teuerung wird weiterhin einen wesentlichen Einfluss auf den Geschäftsgang aller Geschäftsbereiche (...) haben», wird Bell-CEO Lorenz Wyss zitiert. Die Inflation und deren Einfluss auf die Kaufkraft der Bevölkerung würden das Konsumverhalten und damit die Nachfrage der Sortimente weiter beeinflussen. Dank des breiten Bell-Sortiments glaubt er, dass die Bell Food Group dennoch gut über die Runden kommen wird. «Insgesamt sind die Aussichten für einen soliden weiteren Verlauf des Jahres intakt.»
  • coop
  • bell
  • food
  • industrie
  • fleisch
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.