Bell Food Group: Rund 500 neue Stellen in einem Jahr

Zugleich sank damit der durchschnittliche Personalaufwand pro Stelle.

11.08.2022
image
Mitarbeiter der Bell Food Group bei der Cervelat-Produktion   |   Bild: Bell Food Group
  • food
  • industrie
  • fleisch
  • coop
Ende Juni beschäftigte die Bell Food Group knapp 13'000 Personen. Konkret: Im Halbjahresbericht weist der Basler Fleisch- und Convenience-Food-Spezialist 12'859 Vollzeitstellen aus. Das waren knapp 500 Positionen mehr als ein Jahr zuvor.
Der Ausbau erfolgte in allen Bereichen – und dabei am stärksten bei Eisberg, also dem Hersteller von Convenience-Salaten, -Gemüsen, -Obst und von Fruchtsäften. Hier trug ein neuer Betrieb in Marchtrenk, Österreich, zum Zuwachs bei.
Weiter wies Bell Schweiz 23 neue Stellen aus, Hilcona in Liechtenstein legte um 121 FTE zu, bei Hügli lag der Job-Zuwachs bei 50 neuen Positionen.
Der Personalaufwand stieg im betrachteten Zeitraum von 417 auf 428,6 Millionen Franken. Damit ergab sich ein Durchschnittsbetrag von 33'330 Franken pro Vollzeitstelle – was gegenüber dem Vorjahr einen Rückgang um knapp 400 Franken bedeutet.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

«Betriebsruhe»: Weleda macht Werke tageweise dicht

Die Naturprodukte-Firma will 400 Angestellte in der Schweiz und 800 in Deutschland phasenweise in die Ferien schicken.

image

Nestlé steckt 100 Millionen in spanisches Werk

In Girona wird die Produktion von Einzeldosierkapseln der Marke Nescafé Dolce Gusto sowie von löslichem Kaffee ausgebaut.

image

Aryzta: Urs Jordi bleibt bis 2024 Konzernchef

In den letzten zwei Jahren bewies sich Urs Jordi beim Backwaren-Konzern als Sanierer. Das hat Folgen.

image

Aryzta: Nach fünf Verlustjahren endlich wieder Gewinn

Wer wegen der Energiepreise mit einer Enttäuschung gerechnet hatte, wurde vom Gipfeli-Spezialisten aus Schlieren positiv überrascht.

image

Mammut: Felix Münnich wird Chief Commercial Officer

Der neue oberste Verkaufsstratege des Schweizer Outdoor-Ausrüsters kommt von Nike.

image

Inflation in der Schweiz rückläufig

Insbesondere bei den Lebensmitteln bleibt die Teuerung weiterhin in einem begrenzten Rahmen.