Bell Food Group wuchs deutlich stärker als die Inflation

Die Rentabilität des Fleischwaren- und Convenience-Food-Herstellers kam 2023 allerdings unter Druck.

7.02.2024
image
Verpacken von Cervelats bei Bell  |  Bild: PD
Die Bell Food Group erzielte im Geschäftsjahr 2023 einen Nettoerlös von 4,5 Milliarden Franken; währungsbereinigt bedeutete dies ein Umsatzwachstum um 5,5 Prozent.
«Unser Geschäftsmodell hat sich einmal mehr bewährt und als Garant für Stabilität erwiesen», kommentiert CEO Lorenz Wyss die Ergebnisse. Denn alle Geschäftsbereiche hätten einen Beitrag zum positiven Ergebnis geleistet.
Der Betriebsgewinn Ebit lag mit 165 Millionen Franken um 1,1 Prozent höher als im Vorjahr; was bedeutet, dass die Ebit-Marge leicht rückläufig war – sie erreichte 3,6 Prozent. Für Lorenz Wyss ist dies ein Hinweis, dass Bell seine Preiserhöhungen «gut begründet und massvoll» umsetzte.
Der Jahresgewinn lag am Ende bei knapp 130 Millionen Franken – und damit 1,4 Prozent über Vorjahr.

Schwer zu planen

Im Rückblick erinnert das Bell-Management an die unbeständigen Witterungsbedingungen, die sich auf die Einkaufskosten und die Planbarkeit in den Beschaffungsprozessen auswirkten. Auf der anderen Seite neigte die Kundschaft verstärkt zu günstigeren Sortimenten – und zum Einkaufstourismus. Beim trotzdem verbuchbaren Bell-Wachstum waren Geflügel und Seafood sowie Frischfleischgeschäft wichtige Treiber. «Als Leader im Grillsegment haben wir bei Bell Schweiz unseren Marktanteil weiter ausgebaut», kommentiert Wyss.
Dank weiterer Fortschritte im neuen Werk in Marchtrenk (Österreich) und Marktanteilsgewinnen in Rumänien und Ungarn wuchs der Geschäftsbereich Eisberg (Convenience-Salate). Andererseits war hier der Beschaffungsmarkt wege4n der Teuerung und der schwierigen Verfügbarkeit der pflanzlichen Rohmaterialien «herausfordernd», so der Bericht.
Der Bell-Geschäftsbereich Hilcona konnte Umsatzrekord vom Vorjahr übertreffen. Dies inbesondere dank starkem Wachstum bei ultra-frischen Produkten wie Birchermüesli, Mahlzeiten und Sandwiches. Auch der B2B-Bereich Food Service und das Industriekundengeschäft hätten sich erfreulich entwickelt. Das Veggie-Start-up «The Green Mountain» habe in diesem stagnierendem Umfeld Marktanteile gewinnen können.
Hügli konnte seine Marktposition 2023 ausbauen: Inzwischen habe sich dieser Bereich von den Ausfällen in den Pandemiejahren erholt.
Zu den Mitteilungen von Bell

Die Bell Food Group ist eine Herstellerin von Fleisch, Geflügel, Charcuterie, Seafood sowie Convenience und vegetarischen Produkte – mit Marken wie Bell, Eisberg, Hilcona und Hügli. Das Unternehmen ist mehrheitlich im Besitz von Coop und beschäftigt rund 13‘000 Personen.

  • food
  • industrie
  • fleisch
  • convenience
  • coop
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.