Bericht: Russische Nestlé-Mitarbeiter sollen an die Front

Der Schweizer Konzern gerät in Russland nun vollends in die Bredouille. Laut Informationen des «Telegraph» kann er nur weiter geschäften, wenn er Mitarbeiter in den Krieg ziehen lässt.

24.07.2023
image
Nestlé-Fabrik im russischen Prem | Bild: Мастер Снов / Wikimedia Commons
Danone und Carlsberg wurden vor einer Woche in Russland enteignet: Machthaber Wladimir Putin schanzte deren Tochtergesellschaften in dem Krieg führenden Land seinen Lakaien zu, unter deren «vorübergehender Verwaltung» sie nun stehen (mehr dazu hier).
Bereits damals stellte sich die Frage, wie es mit anderen im Krieg führenden Land verbliebenen Konsumgüterherstellern aus dem Westen – etwa Nestlé und Unilever – weiter gehen würde. Nestlé lässt noch immer verlauten, man habe die Aktivitäten auf ein Minimum reduziert. Das könnte allerdings bald schon nicht mehr genügen.

Kanonenfutter gegen «Business as usual»

Laut einem Bericht des britischen «Daily Telegraph» steht Nestlé – neben Unilever – unter massivstem Druck der russischen Behörden zuzulassen, dass ihre (männliche) Belegschaft an die Kriegsfront in der Ukraine geschickt wird. Während Unilever bereits Ja zum Deal «Kanonenfutter gegen Weitergeschäften» gesagt hat, lässt Nestlé weiterhin verlauten, dass der Konzern seine «Mitarbeiter in Russland angesichts des kritischen Charakters unseres Sektors – der Lebensmittelproduktion – als unverzichtbare Arbeitskräfte betrachtet» – und deshalb von der Einberufung und dem Versand an die Front ausgenommen – werden sollten.

Reputationsverlust als Gefahr

Für Nestlé und Unilever erhält die Geschäftstätigkeit in Russland damit immer mehr den Charakter eines Erpressungsdeals: Entweder die Konzerne tanzen ganz nach der Pfeife des Kremls – oder es erwartet sie dasselbe Schicksal wie Danone und Carlsberg. Wobei es keineswegs sicher ist, dass die russische Regierung die Tochtergesellschaften der Westkonzerne selbst bei «gutem Benehmen» in Ruhe lässt.
Im Artikel des «Telegraph» spricht der Finanzanalyst Eddy Hargreaves des Vermögensverwalters Investec deshalb von «Erpressung» durch Putins Regierung. «Wenn sie weitermachen, riskieren sie, weltweit mehr an Ansehen zu verlieren, als sie kurzfristig in finanzieller Hinsicht einsparen und in Russland bleiben können.» Gleichzeitig könnten sie nicht mehr wirklich sagen, dass sie ihre Mitarbeiter oder deren Wohlergehen schützen würden, wie gerade Nestlé seit dem Angriff von Russland auf die Ukraine immer wieder argumentiert.
  • nestlé
  • unilever
  • danone
  • industrie
  • esg
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.