Bericht: Schweiz wird zur grössten russischen Quelle für Red Bull

Das österreichische Unternehmen soll mehr Energydrinks aus Schweizer Produktion nach Russland verkaufen als vor dem Beginn des Ukraine-Krieges.

31.08.2023
image
Red-Bull-Reklame auf einem Show-Flugzeug | Bild von: on Unsplash
Red Bull liefert verstärkt Energy Drinks aus Schweizer statt österreichischer Produktion nach Russland, um das «Standortrisiko» zu minimieren. Das berichtet die «Neue Zürcher Zeitung» (NZZ), gestützt auf Exportzahlen der beiden Länder. Das österreichische Unternehmen füllt seine Koffeingetränke seit 2005 in Widnau (SG) im Rheintal ab. Jährlich produziert Red Bull über 11 Milliarden Trinkbüchsen, wovon rund die Hälfte aus der Schweiz stammen soll.
Seit dem Beginn des russischen Angriffskrieges in der Ukraine ist die Menge der aus der Schweiz gelieferten Red-Bull-Dosen stark angestiegen, rechnet die «NZZ» mittels Kennzahlen für Getränkexporte beziehungsweise -importe der drei Länder aus. Red Bull gehört zu den europäischen Lebensmittelherstellern, die sich nicht aus Russland zurückgezogen haben, nachdem Präsident Wladimir Putin im letzten Februar seine Armee ins Nachbarland einfallen gelassen hatte.
Dafür steht der österreichische Konzern aktuell in der Kritik. Unter dem Slogan «Red Bull gives Putin wings» etwa findet eine Onlinekampagne statt, die von Red Bull gesponserte Athleten zum Boykott des Unternehmens auffordert.
Dass der Getränkehersteller seine Produkte verstärkt aus der Schweiz statt aus dem anderen Abfüllstandort Österreich exportiert, erklärt die «NZZ» mit politischen Gründen. Red Bull könnte zum Beispiel versuchen, «das Standortrisiko zu diversifizieren oder mögliche Reputationsschäden in Österreich zu verhindern».
  • getränke
  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.